Low Carb – Sandra von lowcarbrezepte.org verrät, was die Ernährung kann

AnniBlog, Lifestyle4 Kommentare

Auch in Zeiten von Paleo, Superfoods und Co. liegt das gute alte Low Carb noch immer voll im Trend. Wir haben uns mit dem Gründern von lowcarbrezepte.org über das beliebte Ernährungskonzept unterhalten.

Wie und wann ist die Idee zu lowcarbrezepte.org entstanden?

Wir lieben leckere und neue Rezepte, es soll ja nicht langweilig werden beim Essen. Wir verzichten dabei auf zu viel schlechte Kohlenhydrate, dazu zählen vor allem Zucker und Weißmehl und meiden generell Fertigprodukte. Eine Webseite für gesunde Low Carb Rezepte, wie wir uns eine gewünscht hätten, haben wir nicht finden können und somit beschlossen, selbst leckere Rezepte für Gleichgesinnte zur Verfügung zu stellen. Uns ist wichtig, dass die gesunden Kohlenhydrate sehr wohl in den Mahlzeiten auftauchen, denn eine Ernährung ganz ohne Kohlenhydrate ist nicht gesund. Die ersten Rezepte sind im Jahr 2012 online gegangen. Mit der Zeit ist eine große Rezeptsammlung entstanden und wir geben Infos zu vielen Themen rund um die Low Carb Ernährung, testen Produkte und Diäten und stellen Ernährungspläne zur Verfügung.

Was genau finden die User auf der Website und was nicht?

Die User finden auf unserer Webseite gesunde Rezepte mit wenig Kohlenhydraten. Mittlerweile erstreckt sich unsere Sammlung über Rezepte für alle Mahlzeiten, von Frühstück, Mittag, Abendessen, Snacks usw. Passend zu den Rezepten gibt es ein spezielles Tool, das wir selbst entwickeln – unser Low Carb Meal Planner – ein digitaler Ernährungsplaner, der Wochenpläne und Programme für die User bereithält – und auf den wir sehr stolz sind. So erhalten die User beispielsweise jede Woche einen neuen fertigen Plan mit Low Carb Rezepten. Nicht zu vergessen sind unsere Kochbücher und Abnehmprogramme, die die User auf unserer Seite finden. Eigene Videos, etwa Zubereitungs- oder Kochvideos, finden die User derzeit noch nicht auf unserer Webseite.

Ist Low Carb wirklich gesund und würdest du High Carb als ungesund bezeichnen?

Sich auf die guten Kohlenhydrate zu fokussieren und auf schlechte Kohlenhydrate zu verzichten, ist für uns die richtige Herangehensweise für eine gesunde Ernährung. Wer zuerst einmal auf zu viele Teigwaren und Produkte mit weißem Haushaltszucker verzichtet, reduziert ganz automatisch seine schlechten Kohlenhydrate und gelangt in die Richtung „Low Carb“. Das bedeutet ja nicht, dass es keine Kohlenhydrate mehr gibt. Vor allem Obst und Gemüse, auch Hülsenfrüchte liefern gute Kohlenhydrate. 

Doch eine Ernährungsweise – wie sie viele Menschen bewusst oder unbewusst praktizieren, bei der der Großteil der zugeführten Lebensmittel aus Teigwaren wie Brot, Brötchen, Pasta, Pizza bestehen und Süßigkeiten, Kekse, Softdrinks etc. zum täglichen Konsum zählen, führt am Ende des Tages zu einer ungesunden High Carb Ernährung, die dick und krank machen kann. Es kommt also immer auch darauf an, was gegessen wird. Wenn die Menge der zugeführten Kohlenhydrate hauptsächlich aus Zucker bestehen, kann die Ernährungsweise nur ungesund sein. 

Wovon sollte man bei Low Carb besonders viel bzw. eher weniger essen?

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, ausreichend frischem Obst, guten Fetten und Eiweißen. Beim Konsum von tierischen Produkten legen wir unseren Fokus auf Bio Qualität und Nachhaltigkeit und greifen so zu weniger Fleisch & Co., dafür aber aus verantwortungsvollen Quellen. Und natürlich nicht zu vergessen: viel Trinken – am besten stilles Wasser. 

Verzichten sollte man auf Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen und dann schnell steil wieder abfallen lassen, denn dadurch kommt es zu Heißhungerakttaken, die Folge, dass man zu viel isst, besonders vermehrt zu süßen Sachen greift und sich dann über die ungeliebten Fettdepots ärgert. Schlechte Kohlenhydrate etwa zählen zu den Lebensmitteln, die so ein Blutzuckerkarussell hervorrufen. Fast Food, Fertiggerichte, frittierte Speisen und zuckerhaltige Getränke sollte man komplett vom Speiseplan streichen. 

Würdest du generell jedem eine Low Carb Ernährung empfehlen?

Besonders den Konsum von Zucker und Getreidemehl einzuschränken, würden wir immer empfehlen. Dadurch wird die Anzahl der aufgenommenen Kohlenhydrate pro Tag bereits stark reduziert. Ob eine Low Carb Ernährung tatsächlich für jeden geeignet ist, hängt auch davon ab, welche Aufgaben die Person beruflich und privat bewältigen muss, ob gesundheitliche Einschränkungen bestehen, Unverträglichkeiten vorhanden sind etc. So ganz pauschal kann man da keinen Stempel draufsetzen. Wir können aber auf jeden Fall empfehlen, die Low Carb Ernährung selbst einmal über einen gewissen Zeitraum auszuprobieren und dann zu schauen, ob diese Ernährungsweise für sich geeignet ist und gut umsetzen lässt. Generell wirkt sich eine Ernährungsumstellung, bei der im ersten Schritt auf zu viel Zucker und Getreide verzichtet wird, in jedem Fall positiv auf die Gesundheit aus. 

Kann man mit Low Carb abnehmen?

Ja! Mit Low Carb kann man richtig gut abnehmen! Die Ernährung macht beim Abnehmen einen sehr großen Teil aus. Wir empfehlen dennoch neben der Ernährungsumstellung auf Low Carb in jedem Fall ausreichend Bewegung in Form von Ausdauer- und Kraftsport. Denn allein durch die Low Carb Mahlzeiten nimmt man natürlich ab, doch einen gesunden Körper hat nur der, der auch körperlich fit ist und Muskeln aufbaut und trainiert. Das Herz-Kreislauf-System und die Verdauung profitieren ebenso von Bewegung und man bekommt den Kopf frei.

Wie streng bist du selbst bei deiner Ernährung?

Wir ernähren uns schon sehr gesund. Viele Lebensmittel ernten wir direkt ganz frisch aus unserem Garten und integrieren das Obst und Gemüse in unsere Mahlzeiten. Bei tierischen Produkten achten wir sehr auf die Herkunft. Wir essen nur wenig Fleisch und Fisch, dafür viel Gemüse. Auf Schweinefleisch verzichten wir komplett. Weißen, raffinierten Haushaltszucker findest du bei uns nicht in der Küche. Wir süßen vorwiegend mit Agavendicksaft, Honig, Ahornsiurp, Trockenfrüchten, Xucker oder Rohrrohrzucker. Auch weißes Auszugsmehl – das überall so günstige Weizenmehl – gibt es bei uns nicht. Wenn wir Mehl verwenden, nehmen wir Dinkelmehl in der Halbvollkornvariante Typ 1050. Pasta und Pizza, auch Brötchen und Gebäck machen wir in der Regel selbst, das dauert gar nicht lange. 

Wer einmal seine Ernährung umgestellt hat, wird solche Vorgehensweisen nicht mehr als „streng“ oder anstrengend empfinden. Für uns ist es normal, wir machen uns viele Sachen lieber selbst und wissen dann, was drin ist. Ja, auch der Geschmack verändert sich. Probieren wir beispielsweise bei Freunden ein Stück Kuchen, empfinden wir es oft als sehr süß, einfach weil wir zu Hause mit weniger Süße arbeiten und uns daran gewöhnt haben. Doch komplett auf alles Ungesunde verzichten, dass ist auch für uns nicht die Lösung. Deshalb gibt es auch bei uns mal etwas, das nicht in die Low Carb Ernährung passt..und das ist auch ok so… etwa Schokolade

Was ist dein Lieblingsrezept?

Bei uns hat jeder so seine eigenen Favoriten, aber für eins entscheiden, das fällt schwer. Mirco liebt Thunfischsalat mit Bohnen und Kichererbsen.. das Rezept findet ihr in unserem Kochbuch ;-) Ich mag Salate und Rezepte mit überbackenen Käse, wenn er so schön zerfließt. Auch unsere selbstgemachte Dinkelpasta und den leckeren Käsekuchen essen wir gerne mal.

Trends muss man teilen...

4 Kommentare bei “Low Carb – Sandra von lowcarbrezepte.org verrät, was die Ernährung kann”

  1. Zu lowcarb kann ich nicht wirklich etwas beisteuern – wir kochen und bereiten alles frisch zu – aber wir essen worauf wir Appetit haben, das können Brot, Tabulé, Bulgur, Reis und Nudeln auch am Abend sein.

  2. Kathi

    Ich experimentiere gerade mit Xylit, das ist ja auch soviel ich weis ein Low Carb , oder sogar No Carb Zucker. Ich finde die alternative echt gut.

    1. Ich weiß jetzt leider nicht ob das Low Carb ist, aber momentan benutze ich auch gerne Birkenzucker zum Süßen. Ist zumindest eine kleine Umstellung…

  3. kimpoldi

    Low carb klappt als Veganer mit Sojaunverträglichkeit und diversen Gemüseallergien nur schwer. Aber ich habe jahrelang keine Nudeln, Brot und Co gegessen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.