Nachhaltiger Lebensstil

Nachhaltiger Leben – Einfache Tipps, die du leicht umsetzen kannst

in Lifestyle, Magazin, Trends & Tipps by Giulia21 Kommentare

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger und ist in aller Munde. Auch uns ist ein nachhaltiger Lifestyle wichtig. Daher wollen wir dir zeigen, wie du mit einfachen Schritten eine Menge bewegen kannst. Aber zugegeben: Nachhaltigkeit ist ein sehr komplexes Thema und niemand wird je perfekt darin sein. Also setz dich nicht unter Druck und sei dir immer bewusst, dass jede kleine Veränderung Großes bewirkt und ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Einsteiger-Tipps für ein nachhaltiges Leben:

1. Tausche Einwegprodukte aus

Gehe in deine Küche und dein Bad und sammel alle Produkte, die du nahezu täglich verwendest auf einem Haufen zusammen. Sieh dir an, welcher Anteil davon aus Einwegprodukten besteht oder auf Dauer eine Menge Müll verursacht. Dann überleg, wie du diese Produkte durch langlebige Pendants ersetzen kannst. Eine Alternative zum Einwegrasier ist zum Beispiel ein Rasierhobel, dein Duschgel kannst du durch ein Stück Seife ersetzen. Hol dir hierzu Inspiration von Freunden oder aus dem Internet. Wichtig ist, dass du deine alten Produkte nicht wegschmeißt, sondern sie noch aufbrauchst oder weiterverschenkst.

2. Aussortieren nach KonMari

Sortiere deine Gegenstände einmal so richtig aus. Eine bewährte Methode hierfür ist die KonMari-Methode. Nimm dir jeweils einzelne Kategorien deiner Wohnung vor und jedes Produkt genau unter die Lupe. Hol zum Beispiel einfach Mal alle deine Kleidungsstücke aus dem Schrank und nimm jedes Teil in die Hand. Frage dich, ob es dir Freude bereitet und dein Leben bereichert. Wenn dem nicht so ist, dann suche für den Gegenstand ein neues Zuhause. Eine nachhaltige Methode hierfür sind beispielsweise Kleidertauschbörsen im Internet oder Flohmärkte. Damit du dir keine weiteren unnützen Dinge ins Haus holst, lehne Proben oder Geschenke, die du nicht gebrauchen kannst, ab.

3. Werde kreativ mit Upcycling und Reparieren

Früher war es selbstverständlich, kaputte Dinge zu reparieren. Heute ist es leider nicht mehr die Norm, worunter wertvolle Ressourcen und dein Geldbeutel leiden. Dabei ist es ein tolles Gefühl, selbst kreativ zu werden und sich neue Kenntnisse anzueignen. Bestimmt hast du auch Menschen in deinem Umfeld, die dir helfen können einen Reißverschluss oder eine Lampe zu reparieren. Darüber hinaus kannst du auch leere Verpackungen wieder verwenden: So eignen sich Kartons als Aufbewahrung für Spielzeug, als Sockenkiste, Kabelbox oder anderen Kleinkram. Einweggläser kannst du für selbstgemachte Aufstriche, Muse oder Marmelade verwenden. Alte, bereits lädierte Jeans, Pullover und Shirts kannst du zum Basteln nehmen oder als Putztücher umfunktionieren. Upcycling ist das Zauberwort! Je länger (und kreativer) du die Dinge in deinem Haushalt einsetzt, desto nachhaltiger ist es für die Umwelt.

4. Achtsam einkaufen

Wähle doch bei deinem nächsten Einkauf einen Bioladen oder Wochenmarkt mit regionalen Produkten statt den Discounter um die Ecke. Die Wahl von Bioprodukten ist nicht nur besser für dich und deinen Körper, sondern durch das Vermeiden von Pestiziden auch schonender für die Umwelt und Artenvielfalt. Außerdem sind frische Produkte in Bioläden und auf Märkten in der Regel nicht in Plastik verpackt und zum Großteil regional, womit der CO2-Verbrauch deutlich geringer ausfällt. Wenn du das Glück hast einen Unverpackt-Laden in deiner Nähe zu haben, dann statte doch auch ihm mal einen Besuch ab. Ansonsten bringt es schon sehr viel, wenn du bei deinen Einkäufen selbst schon immer Beutel und Taschen mitbringst.

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Hat zufällig jemand einen Tipp für Müllbeutel? Ist ja irgendwie schon schräg, dass man Müll produziert um anderen Müll zu entsorgen…

  2. kimpoldi

    Ich überlege mittlerweile ganz genau obich etwas wirklich brauche/mag, bevor ich zugreife. Aussortieren fällt mir nach wie vor sehr schwer, da ich sehr ungern wegschmeiße. Meine Motivation: Aussortieren für den Tierheim- Flohmarkt- aber die benötigen eben auch nicht alles…

    1. Denk das ist so mit unter das Beste was man machen kann, genau überlegen was man wirklich braucht. Man kauft als Dinge, die dann eh nur rumliegen.

  3. Zu Punkt 1: Hat jemand von euch Erfahrungen mit wiederverwendbaren Wattestäbchen gemacht und kann hier eine Empfehlung aussprechen? Wiederverwendbare Wattepads aus Bambus/Baumwolle benutze ich bereits.

  4. Spirit-Jess

    Im Alltag ist es nicht immer leicht die richtigen Dinge zum Thema Nachaltigkeit zu tun. Vieles macht man ja oft aus Gewohnheit immer gleich und eventuell nicht immer zu Gunsten der Natur. Aber ich finde man kann tatsächlich Step by Step seine Gewohnheiten in diese Richtungen ändern. Dann bleibt man auch entspannt dabei. Vielen Dank für die Gewohnheit mir in diesem Blog Inspiration einholen zu können. ;)

  5. MelAnie

    Beim Thema Nachhaltigkeit denk ich vor allem nicht nur an die eigenen Bedürfnisse, sondern auch an die Natur :) Zu Weihnachten gab’s zum Beispiel Bäume, die ich über eine Organisation im Namen meiner Eltern und Großeltern pflanzen lassen habe (durch eine Spende). Und das Thema erinnert mich auch an die Bienenwiese, die es vor einiger Zeit mal in der Box gab ;)

  6. Der Hinweis auf den Wochenmarkt find ich toll; ich denke es bringt viel, wenn man regional (und auch saisonal) einkauft.

    1. Wochenmarkt-Besuch finde ich gut, nur leider finden die meisten Wochenmärkte werktags morgens/vormittags statt. Und zu dieser Zeit muss ich leider arbeiten…😕

  7. Ein großer Vorsatz in diesem Jahr; weniger Plastikmüll zu produzieren.
    Vieles ist problemlos – vieles würde Verzicht bedeuten da es das Produkt nicht unverpackt gibt.
    Da muss ich wohl Kompromisse eingehen

  8. Kathi

    Achtsam einkaufen ist immer wieder so ein Thema bei mir…
    Da habe ich definitiv Nachholbedarf.

  9. Team

    Wenn es nach Relevanz ginge, dann müssten wir JEDEN TAG so einen Artikel posten :D

    1. yesterday

      Versucht das mal :D
      aber vielleicht könnte man da so „Schwerpunkt-Wochen“ ausrufen, wo es dann schon 3-4 Texte rund um ein Thema innerhalb der 7 Tage gibt. Schön abgegrenzt, nicht zu ausufernd und noch ergänzt durch 1-2 Produkt-Beitrüge die dazu passen.

      1. Team

        Danke für deine Ideen!
        Wo wir schon Mal dabei sind: Hast du vllt ein Wunsch-Thema in puncto Nachhaltigkeit? Natürlich können sich auch gerne andere hier dazu melden :D

  10. Tekaja

    Solche Artikel rütteln einfach immer wieder von Neuem wach und erinnern! Sein Leben nachhaltiger zu gestalten, braucht einfach etwas Zeit und geht nicht von heute auf morgen – solche kleinen Erinnerungstexte sind da perfekt, um immer wieder ‚ dran erinnert zu werden.

    1. Team

      Hi Tekaja,
      dann werden wir dich auch weiterhin immer wieder gerne erinnern :D

      Liebe Grüße
      Dein TrendRaider-Team

  11. Hatte auch erstmal ein deja-vu aber wurden ja nochmal andere
    Aspekte thematisiert. Ich find solche Beiträge toll und würde mich über mehrere dieser Art freuen. Evtl. Auch mit konkreten Vorschlägen, wie man alte Sachen noch verwenden kann etc. Vieles kennt man zwar, wenn man sich mit den Themen beschäftigt, aber ab und an stoße ich doch immer wieder auf tolle, neue Ideen :)

  12. Zum Thema „Upcycling“ fällt mir mein persönliches Bastelprojekt zur Verwertung alter T-Shirts ein😏💭 (…ich glaube, dazu hatte ich in einem anderen Blog schon einmal was geschrieben…)

    Wird Zeit, dass ich meine Idee mal umsetze…

  13. yesterday

    Nochmal neu gepostet ohne die Outlets? Sehr kreativ.. ;-) Oder täuscht mich mein Gedachtnis gerade komplett?

    1. Team

      Hi Yesterday,
      beim Thema Nachhaltigkeit gibt es sicher viele Überschneidungspunkte – „nochmal“ gepostet wurde der Artikel aber nicht. Aber wir können ja einen A-B-Vergleich machen :D

      Liebe Grüße
      Dein TrendRaider-Team

      1. yesterday

        Passt schon, ist nur das Timing komisch, weil eben grade das andere war ;-)

Schreibe einen Kommentar