Honig vegan

Veganer Honig – 5 pflanzliche Alternativen zu Bienenhonig

in Magazin, Trends & Tipps von Jana8 Kommentare

Für viele Menschen gehört zu einer umweltschonenden Lebensweise auch eine bewusste Ernährung, in welcher der Genuss von tierischen Produkten reduziert oder vollständig gemieden wird. So streichen Veganer*innen sowohl Fleisch als auch Milchprodukte und Eier von ihrem Speiseplan. Aber nicht nur das: Wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet, möchte (zumindest in den meisten Fällen) auch auf Honig als Aufstrich oder Süßungsmittel verzichten. Wirklich schwer fällt das bei der Vielzahl an veganen Alternativen nicht. Wir zeigen dir, welche pflanzlichen Produkte du anstatt des klassischen Bienenhonigs genießen kannst.

Warum ist Honig nicht vegan?

Honig ist ein Naturprodukt, das nur mithilfe des schier unermüdlichen Einsatzes von Bienen hergestellt werden kann. Die fleißigen Insekten leisten bei der Produktion ihres Honigs harte Arbeit, indem sie tagein, tagaus Millionen von Blüten anfliegen und den gesammelten Pollen anschließend in ihrem Stock zu Honig verarbeiten – ihrer Nahrungsgrundlage. Für den Menschen fungiert die Biene als ein Nutztier, sobald er Honig für seine eigenen Bedürfnisse abschöpft. Da Menschen, die sich vegan ernähren, jegliche Form von Tierausbeutung ablehnen, meiden sie also auch den von Bienen produzierten Honig. Hinzu kommt, dass Bienen bei der konventionellen Honigproduktion in Massenzucht gehalten werden und bei der Weiterverarbeitung des Honigs oft verletzt oder getötet werden.

Die besten veganen Honig-Alternativen

Das Tierwohl steht bei der Thematik „veganer Honig“ oft an oberster Stelle – jedoch musst du kein ambitionierter Umweltschützer sein, um die vielseitigen und köstlichen Alternativen zum klassischen Bienenprodukt auszuprobieren. Viele Honig-Alternativen auf Pflanzenbasis überraschen und verzaubern mit feinen und außergewöhnlichen Aromen, die deinen kulinarischen Horizont erweitern. Wir haben für dich ein paar Ideen zusammengetragen, wie du Honig mit veganen Alternativen ersetzen kannst.

Ahornsirup – Kanadischer Klassiker als veganer Honig

Wer Pancakes sagt, muss auch Ahornsirup sagen! Die Honig-Alternative kommt hierzulande schon länger als süßes Topping für die morgendlichen Pfannkuchen zum Einsatz. Aber auch darüber hinaus bietet der kanadische Klassiker eine Menge Einsatzmöglichkeiten. Ähnlich wie Honig kann Ahornsirup zum Süßen, Kochen und Backen eingesetzt werden. Die Nachteile der pflanzlichen Honig-Alternative liegen jedoch auf der Hand: Ahornsirup wird aus dem kanadischen Zuckerahorn gewonnen und muss erst eine lange Reise zurücklegen, bis er auf unserem Frühstückstisch steht. Kleiner Qualitäts-Tipp: Je heller der Ahornsirup ist, desto hochwertiger ist er auch.

Agavendicksaft – Die vielseitige Honig-Alternative

Die natürliche, pflanzliche Süße aus dem Saft der Agaven ist mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten zu finden. Dabei ist Agavendicksaft süßer als Honig, dafür aber nicht ganz so dickflüssig. Die Einsatzmöglichkeiten dieser veganen Honig-Alternative stehen denen vom klassischen Bienen-Produkt in nichts nach: Agavendicksaft kannst du zum Süßen von Speisen verwenden oder ganz klassisch in Tee oder Kaffee einrühren. Je dunkler der Agavendicksaft ist, desto intensiver ist das Karamell-Aroma. Die ebenfalls aus der mexikanischen Pflanze gewonnene Agavencreme eignet sich aufgrund ihrer cremigen Konsistenz ideal als süßer, veganer Brotaufstrich. Minuspunkt gibt es beim Agavendicksaft jedoch für seine langen Transportwege.

Zuckerrübensirup – Regionaler, veganer Honig-Ersatz

Schon bevor die vegane Ernährungsweise ihren Siegeszug antrat, war Zuckerrübensirup in vielen deutschen Haushalten zu finden. Kein Wunder: Der regionale Sirup eignet sich sowohl zum Kochen und Backen als auch als leckerer Brotaufstrich. Gewonnen wird diese vegane Honig-Alternative ganz natürlich und ohne Zusatzstoffe durch das Eindicken des Zuckerrüben-Safts.

Veganer Honig aus Löwenzahn, Ringelblume und Co.

Die feinen Blüten-Aromen können wir auch ohne „Umwege“ durch die fleißigen Bienen in pflanzlichen Süßungsmitteln einfangen. So nutzt beispielsweise die Marke Vegablum wertvolle Pflanzen- und Blütenextrakte, um aus ihnen einen veganen Honig herzustellen. Dieser „Wonig“ wird so unter anderem aus Lavendel, Brennnesseln, Ringelblume, Rosen oder Löwenzahn gewonnen und fängt die Geschmacksvielfalt der Natur ganz ohne Bienenkraft ein. So schonst du nicht nur die Umwelt, sondern entdeckst gleichzeitig viele interessante Geschmacksrichtungen für dein tägliches Frühstück.

Kokosblütennektar – Veganer Honig mit vielen Vitaminen und Nährstoffen

In Asien wird Kokosblütennektar oder auch Kokosblütensirup schon seit Jahrhunderten als natürliches Süßungsmittel verwendet und geschätzt. Mittlerweile findet sich die exotische, vegane Honig-Variante auch in vielen deutschen Küchen wieder. Das köstliche Karamell-Aroma ist dabei nur ein Grund von vielen, Kokosblütennektar als pflanzliche Süße für Speisen und Getränke zu verwenden. Denn der Sirup aus der Blüte der Kokospalme steckt voller Vitamine und essentieller Aminosäuren. Zudem besitzt Kokosblütennektar einen niedrigen glykämischen Index von 35 (zum Vergleich: Haushaltszucker hat einen GI von 65), hat also nicht so einen großen Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel. Es spricht also viel dafür, diese vegane Honig-Alternative zum Verfeinern von Getränken, Desserts und anderen Speisen zu verwenden.

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. youarealwaysonmymind

    Mein Opa ist Imker und dennoch bin ich nie wirklich auf den Geschmack von Honig gekommen… Das Einzige, wofür ich Honig wirklich brauche, ist mein Obstsalat, da darf Honig einfach nicht fehlen. Aber ich finde es total cool, dass sich auch in diesem Punkt um Alternativen bemüht wird! Es gibt ja doch genug Menschen, die ein Honigbrot zum Frühstück genießen wollen – und das vielleicht ohne den echten Einsatz von Bienen! :-)

  2. kimpoldi

    ich esse eigentlich so gut wie nie Honig… Alternativen benötige ich also nicht ;)

  3. Oni

    Der Gedanke ist schön vom veganen Honig, aber gesund ist er nicht wirklich. Leider 🙈

  4. 24jc

    Habe vor kurzem Löwenzahnhonig ausprobiert! Super einfach und super lecker! Eine extrem tolle Alternative und ich habe gelesen, dass es auch gut ist als Hustensaft sozusagen. :-)
    Sehr empfehlenswert!!

    1. Löwenzahnhonig kenne ich von meiner Oma, den hat sie immer gemacht als meine Geschwister und ich noch klein waren. Wir fanden es immer toll den ganzen Löwenzahn zu pflücken.

  5. löwenzahnhonig ist sehr lecker. und nicht allzuschwer es selber herzustellen :)

    1. Oh ja richtig, ein Glas Löwenzahn-Honig hatte ich auch mal geschenkt bekommen. Ist auf jeden Fall geschmacklich mal was anderes.

      Allerdings ist die Löwenzahn-Zeit für dieses Jahr wohl schon vorüber…

  6. Agavendicksaft ist keineswegs gesund, er enthält zu 80 Prozent Fructose. Fructose fördert die Entstehung des metabolischen Syndroms ,also das Risiko für Herz- Kreislauf- Erkrankungen.
    Das Kokosblütenzucker viele Vitamine und Nährstoffe enthält, sollte man mit Vorsicht genießen. Dafür müsste man schon mehrere Kilo davon verzehren.

Schreibe einen Kommentar