Bienen retten – das kannst du tun!

in Magazin, Trends & Tipps von Lene8 Kommentare

Fast ein Drittel von dem, was wir essen entsteht laut Wissenschaftler nur durch die Mithilfe von Bienen. Sie sind enorm wichtig für uns. Seit einigen Jahren sterben die Bienen jedoch massenhaft. Der weltweite Bedarf an Naturprodukten belastet sie zunehmend. Pestizide, Antibiotika, Monokulturen, Parasiten – das setzt den fleißigen Tierchen immer mehr zu. Was kannst du tun, um das Bienensterben zu verhindern?

Go vegan

Wenn du nicht auf Honig in deinem Alltag verzichten möchtest, legen wir dir ans Herz, einen lokalen Imker aus deiner Nähe zu unterstützen, statt auf den mit Massenbienenhaltung hergestellten Honig aus dem Supermarkt zurückzugreifen. Das macht einen riesigen Unterschied. Ein Verzeichnis von Bio-Imkern findest du hier: http://www.bioimkerhonig.de/imker/

Darüberhinaus kannst du dir die Frage stellen, ob du auf Honig und Bienenwachsprodukte verzichten kannst. Es gibt viele andere Alternativen, wie zum Beispiel Sirup (am besten selbstgemachten), die du zum Süßen verwenden kannst.

Informiere dich und setz dich ein

Der Dokumentarfilm “More than Honey” zeigt den erschreckenden Zustand, in denen unsere Bienen sind. Hier geht´s zum Film: https://www.youtube.com/watch?v=tkOXsuqsVQs

Weiter gibt es viele Petitionen im Netz, mit denen du dich zum Beispiel Gegen den Einsatz von Pestiziden stark machen kannst.

Lass es blühen

Auch Wildbienen sind bedroht. Du kannst dafür sorgen, dass sie genug Nahrung finden, indem du mit Kräutern und Pflanzen deinen Garten oder Balkon erblühen lässt. Dabei solltest du natürlich auf Pflanzenschutzmittel verzichten. Gut geeignet sind dafür zum Beispiel sogenannte Seedballs. In deiner MärzBox konntest du schon die handgerollten Seedballs der Seedball Manufaktur entdecken. Das Beste: es ist ganz leicht und du brauchst nicht unbedingt einen grünen Daumen :). Mit ihnen können sogar trockene Stellen und schwer zugängliche Orte bepflanzt werden.

Seedballs gehen auf den Japaner Masanobu Fukuoka, dem Begründer der “natürlichen Landwirtschaft” (oder auch “Nichts-Tun-Landwirtschaft”), zurück. Mit Seedballs kultivierte er besonders trockene Landstriche, in denen es nur sehr selten regnet. Die enthaltenen Samen ruhen gut geschützt, bis die passenden Bedingungen zum Keimen erreicht sind. Du brauchst nur ein sonniges Plätzchen, in dem du die Seedballs bis zur Hälfte in die Erde steckst. Gib ihnen etwas Wasser und habe ein wenig Gedult.

Was sind deine Tipps, um die Bienen zu schützen? Verrate es uns in den Kommentaren :)

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Tpol

    Mein Beitrag: leider keine Blumen auf dem Balkon, aber ich esse keinen Honig :) Er schmeckt mir einfach nicht. Nur einmal im Jahr bei einer Erkältung kommt ein Teelöffel in den heißen Tee rein- mein zuverlässigstes Mittel gegen einen “Kratz-Hals”.

  2. Lari

    Habe extra meinen Balkon schön bepflanzt und stelle immer eine kleine Schale Zuckerwasser auf das Tischen :) Bienen sind so tolle Tiere. Und ich liebe Honig und Blumen, also sind sie mir sehr wichtig.

  3. Bei uns im Garten jort es sich wie auf der autonahn an, wenn Wein und efeu blühen.. Scheint sehr beliebt zu sein

  4. floriaemilia Gast

    “Die Geschichte der Bienen” ist ein toller Roman. Sehr lesenswert. Der hoffentlich jeden zum Nachdenken bringt. Ansonsten kaufe ich schon lange meinen Honig bei einem lokalen Imker und habe auch eine große Bienenblumenwiese. :-)

  5. Tinkerbelle

    Wenn ich doch nur ein Garten hätte, der wäre voller Wildblumen für die Bienen.
    Ab nächstes Jahr kann ich meinen Balkon wieder richtig zum blühen bringen, bis mein Verlobter wieder die Krise bekommt vor lauter Blumentöpfen?
    Werde mir dann auch die Seedballs kaufen.

  6. Toller Beitrag, mein Balkon blüht, auch dank euren Seed Balls und dem Konfetti . Das Bienensterben ist ein ernstzunehmendes Thema.

  7. wir haben hier einen bienengarten und es surrt so toll wenn man daran vorbei geht !

Schreibe einen Kommentar