Veganes Naschen – vegane Süßwaren für ein gutes Gewissen

LindaBlog, Food, Marken13 Kommentare

Wer sich dazu entscheidet, vegan zu leben, muss sich sehr einschränken. Nicht selten entsteht der Wunsch nach einer veganen Lebensweise mit dem Bewusstsein für eine grundsätzlich nachhaltige Lebensart. Der Genuss kommt da leider an manchen Stellen zu kurz. Die Süßwaren von Veganes Naschen wollen das nachhaltig ändern.

Die Schwierigkeiten beim veganen Naschen

Gerade wenn man vegan lebt, muss man auf vieles verzichten. Der Genuss von Süßigkeiten wird da für viele Naschkatzen zur echten Willensprobe. Denn vegane Süßigkeiten müssen nicht nur ohne Milchzugabe auskommen, wie beispielsweise bei Schokolade. Sondern müssen die Hersteller auch auf Süßungsmittel wie Honig und tierische Bindestoffe wie Gelatine oder Ei verzichten. Der Verbraucher merkt die Einbußen an der Optik, am Mundgefühl – und natürlich am Geschmack.

Veganes Naschen – vegan, aber so gut!

Die Gründer von Veganes Naschen betreiben schon seit 2012 eine Konditorei in Solingen. Ursprünglich stellten sie hier noch klassische Kondotor-Ware her. Aber nach der intensiven Beschäftigung mit der Herkunft ihrer Rohstoffe – Ei, Milch, Butter und Co. – entstand ein immer größer werdender Wunsch. Nämlich der, die Produkte frei von tierischen Zutaten, aber genauso gut zuzubereiten. Das war der Beginn der Revolution in der Welt der veganen Leckereien. Seit zwei Jahren werden bei Veganes Naschen nun schon Konfekt und Pralinen, Macarons, Schokolade, Kekse, Kuchen und sogar Lakritz in liebevoller Handarbeit ohne tierische Zusätze hergestellt.

Am Ende zählt der Geschmack

Die Produkte von Veganes Naschen geben auch veganen Naschkatzen den vollen Genuss. Sie stehen den herkömmlichen Süßwaren aus dem Handel geschmacklich in nichts nach – und das war die größte Herausforderung. Denn auch, wenn man bewusst vegan lebt, hat man meist noch die Erinnerung an die Süßigkeiten aus der Kindheit auf der Zunge. Veganes Naschen bereichern mit ihren Produkten den veganen Naschmarkt und zeigen dir, dass du trotz Verzicht keine Abstriche machen musst. Du bekommst den vollen Geschmack – ohne Kompromisse.

In deiner AprilBox konntest du alternativ zum Porridge von 3 Bears die Pralinen von Veganes Naschen finden. Wie haben sie dir geschmeckt?

Produkte

  • Pralinen
  • Kuchen
  • Kekse
  • Macarons
  • Schokolade
  • Lakritzkonfekt

Impressionen

  • Veganes Naschen
  • Veganes Naschen
  • Veganes Naschen
  • Veganes Naschen

Trend-Faktoren

fair
organic
erfahre mehr
 

Erfahre mehr über Veganes Naschen


 

Trends muss man teilen...

13 Kommentare bei “Veganes Naschen – vegane Süßwaren für ein gutes Gewissen”

  1. Tpol

    Ich stimme dem nicht ganz zu, dass es für Veganer schwierig sei, leckere vegane Naschereien zu finden. Heute ist das Angebot ziemlich groß. Sogar in einem „normalen“ Supermarkt ist eine gute Auswahl zu finden. (Z.B. von den Marken Veganz, Frankonia, Vego…).

    1. 3 von 4 waren mit Lakritz. Die 3. Hätte mich schon interessiert aber fand es blöd wegen einer die Packung aufzumachen und dann mit dem Rest nichts anfangen zu können. Fand es aber echt schade dass so viele mit lakritz war wo das offensichtlich von vielen eher nicht gemocht wird.

      1. Mit dem Lakritz in den Pralinen ist echt schade, da Veganes Naschen auch noch andere ohne Lakritz hat.

    1. Süßigkeiten werden vermutlich nie gesund sein, sonst wären es keine Süßigkeiten xD mir ist es aber auch ziemlich egal wie viel Kalorien sowas hat und geh da rein nach dem Geschmack. Hab aber auch das Glück dass ich essen kann was ich will ohne zuzunehmen :)

  2. ginax89

    Ich hatte das Porridge in der Box. Finde Pralinen mit Lakritz sehr gewagt. Kenn nur wenige Menschen denen Lakritz schmeckt.

  3. Die Macarons oben auf den Bildern sehen wirklich gut aus! Da würde man am liebsten direkt welche probieren… vielleicht so zum Nachmittagskaffee /-tee☕😋

  4. Ich hab sie verschenkt, weil ich kein Lakritz mag. Daher kann ich nicht beurteilen wie sie schmecken. Gaben optisch aber auf jeden Fall etwas her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.