3 Dinge, die wir wieder öfter tun sollten

AlissaBlog

Technologische Fortschritte bringen uns voran und lösen immer wieder veraltete Systeme ab. Dabei gehen uns jedoch leider einige Dinge verloren, die wir damals getan und mit der Zeit abgelegt haben. Da es manchmal schön ist, sich daran zu erinnern, haben wir drei Dinge für dich herausgesucht, die wir wieder öfter tun sollten.

1. Offline Zeit

Der wesentliche Sinn hinter Smartphones ist es, mit der Welt verbunden zu sein, seine sozialen Kontakte anzukurbeln und zu pflegen. Social Media ist aber nicht immer so sozial, wie der Name impliziert. Online verbunden zu sein heißt oft, sich von der direkten Umwelt zu isolieren.

Deshalb leg das Smartphone ab und zu beiseite und verbinde dich mit den Personen in deiner Umgebung. Verbringe mal wieder ein bisschen Zeit mit deiner Familie oder gehe mit deinen Freunden etwas essen ohne auf das Smartphone zu gucken.

In unserem stressigen Alltag denken wir oft wir hätten keine Zeit etwas zu unternehmen, sondern nur einen schnellen Blick auf das Smartphone zu werfen. Aber selten bleibt es bei einem kurzen Blick und so verbringt man am Ende oft mehr Zeit auf diversen Social Media Plattformen, als man anderweitig verbracht hätte. Häufig fällt uns gar nicht auf, wie viel Zeit wir online verschwenden. Manchmal sind wir sogar dann am Smartphone, wenn wir uns bereits mit Leuten umgeben. Sozial ist das ganz und gar nicht.

Sicherlich ist das Internet eine gute und teilweise auch die einzige Möglichkeit, mit gewissen Freunden oder Bekannten in Kontakt zu bleiben, allerdings sollte man dabei nicht die Menschen in seiner unmittelbaren Nähe vergessen. Ein wenig offline Zeit tut daher jedem ab und an gut.

2. Postkarten schreiben

Erinnerst du dich noch, als du früher eine Postkarte deiner besten Freundin im Briefkasten vorfandest und dich super gefreut hast? Heute kommt das kaum noch vor. Alles, was man dem anderen erzählen möchte, teilt man ihm auf Whatsapp mit. Über eine einfache Nachricht auf dem Smartphone freut man sich allerdings selten.

Bei einer Postkarte geht es nicht hauptsächlich darum, jemandem von etwas zu berichten, sondern um die dahinter verborgene Geste. Zu wissen, dass sich deine Freundin die Zeit genommen hat, dir etwas Persönliches von einem anderen Ort zuzusenden, ist ein unglaublich starker Zuneigungsausdruck. Er bedeutet, dass diese Person an dich gedacht hat und etwas mit dir teilen möchte.

Man muss nicht im Urlaub sein, um Postkarten zu schreiben. Vielleicht habt ihr einen Freund, der etwas weiter weg wohnt oder vielleicht auch gar nicht so weit weg, aber ihr findet einfach nicht die Zeit euch zu treffen und so vergehen oft mehrere Monate ohne dass ihr euch seht. Schick ihm doch einfach mal eine Postkarte, um ihm zu zeigen, dass du trotzdem an ihn denkst.

Wenn du eine Postkarte mit schönem Motiv wählst, kann sich die Person diese nachträglich aufhängen und erinnert sich immer wieder daran, dass du sie nicht vergessen hast. Wenn du mal eine andere Art von Postkarte ausprobieren willst, versuche es doch mit einem außergewöhnlichen Material, wie zum Beispiel den hölzernen Postkarten von Holzpost. Diese verleihen einen besonders hochwertigen Eindruck und werden auf dem Weg ganz bestimmt nicht zerknicken. Eine solch spezielle Postkarte findet man sonst in kaum einem Briefkasten.

3. Telefonieren

In unserem Alltag telefonieren wir hin und wieder, aber nicht so oft wie vor einiger Zeit und zu anderen Zwecken. Wenn man sich damals mit jemandem verabreden wollte, hat man denjenigen auf dem Festnetztelefon angerufen und die Mutter gefragt, ob sie das Telefon nicht bitte weiterreichen möge. Früher hat man sich stundenlang mit Freunden am Telefon unterhalten, heutzutage greift man lieber zum Smartphone und verschickt eine Nachricht. Whatsapp hat viele persönlichere Kommunikationsmöglichkeiten abgelöst. So fällt nicht nur das Postkarten-Schreiben geringer aus, sondern auch das Telefonieren.

Du sagst, du musst nicht telefonieren, weil du stattdessen einfach eine Sprachnachricht machen kannst? In einer Sprachnachricht erzählen wir nur von uns ohne eine unmittelbare Reaktion zu erhalten. Das Telefonieren gibt uns die Möglichkeit uns wie in einer direkten Konversation zu unterhalten und auszutauschen, auch wenn der andere momentan nicht in der Nähe ist.

Auf diese Weise ist das Telefonieren auch ein persönliches Kommunikationsmittel, das uns zum Teil verloren gegangen ist, wir aber gerne wieder einführen können.

Fallen dir noch weitere Dinge ein, die wir wieder öfter tun sollten?

Trends muss man teilen...