Alltag in Balance – mit Yoga

in Magazin von AengstaSchreibe einen Kommentar

Es gibt gute Gründe, warum immer mehr Menschen Yoga praktizieren. Denn Yoga hat zahlreiche Vorteile für Körper und Geist. Die Übungen können zur Entspannung genutzt werden oder die Yogastunde wird sportlicher gestaltet, um zu mehr Fitness zu gelangen. Darüber hinaus ist Yoga unabhängig von der Körperform und dem Fitnesslevel für jeden geeignet. Und wer regelmäßig Yoga absolviert und es als Routine in seinen Alltag einbaut, wird zu mehr Ausgeglichenheit und Achtsamkeit finden. 

Yoga für alle – Einstieg mit einfachen Übungen

Wenn es um Körperübungen geht, denken die meisten von uns sofort an Sport im Sinne von sportlichem Wettbewerb. Sie denken an Leistung, an das Überschreiten körperlicher Grenzen und Anstrengung. Wenn es dir auch so geht, dann schiebe als allererstes diese Gedanken beiseite, bevor du mit dem Yoga beginnst. Denn nicht zuletzt aus falschem Ehrgeiz wachsen Blockaden und Ängste: „Ich bin nicht sportlich genug, nicht beweglich genug, nicht muskulös genug.“ Orientiere dich nicht an den Bildern, auf denen ein erfahrener Yogi sich in einer eleganten Position allein mit der Kraft seiner Arme hält. Schön, wenn man dies schafft. Doch das ist nicht das Ziel des Yoga. Vielmehr geht es um den Gewinn von Lebensqualität, um Entwicklung, darum, sich zu spüren und auf gar keinen Fall darum, verbissen ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

„Wenn wir irgendwo hin möchten, oder uns in irgendeine Richtung entwickeln möchten, können wir nur von dort aus starten, wo wir gerade stehen. Wenn wir nicht wirklich wissen, wo wir stehen, kann es sein, dass wir uns nur im Kreis bewegen.“ Jon Kabat-Zinn

Yoga ist für alle da: ob jung oder alt, dünn oder mehrgewichtig, fit oder müde, schwanger oder nicht. Wer eine Krankheit oder eine kürzlich erlittene Verletzung hat, sollte natürlich zunächst den Rat seines Arztes einholen. Doch für alle anderen gilt: Es gibt immer Alternativen oder Abwandlungen, die es ermöglichen, Yoga zu üben und einen Einstieg in die einzelnen Asanas zu finden. Dabei eignen sich folgende vier Yoga-Richtungen besonders für Anfänger:

  1. Yin Yoga: Dieser Yoga-Stil ist besonders langsam, passiv und meditativ. Die Übungen finden überwiegend im Sitzen oder Liegen statt. Yin Yoga löst Verspannungen und Blockaden.
  2. Hatha Yoga: Genau genommen umfasst das Hatha Yoga mehrere Yoga-Arten. Die Bewegungen werden langsam ausgeführt und eignen sich daher besonders für Einsteiger.
  3. Kundalini Yoga: Diese Yoga-Richtung konzentriert sich mit ihren besonderen Atem- und Körperübungen vor allem auf den Geist. Ziel ist, den Körper besser zu spüren.
  4. Ashtanga Yoga: Ashtanga heißt ‚Acht Glieder‘. Die Asanas werden mit fließenden Übergängen ausgeführt – wie eine Choreografie, an die man sich sehr strikt hält.

Tipp: Für den Anfang genügt es, zwei Mal pro Woche für etwa 20 Minuten zu üben. Dabei sollten alle Übungen sanft und ohne Druck ausgeführt werden. Bei regelmäßigem Üben werden sich die körperlichen Veränderungen wie eine gesteigerte Beweglichkeit nach und nach einstellen. Die einzelnen Übungen sollen sich gut und niemals schmerzhaft anfühlen. Zu diesem Zweck sind auch Hilfsmittel wie Korkblöcke und Bänder erlaubt. Wer einen Yoga-Kurs sucht, sollte darauf achten, sich bei dem Lehrer oder der Lehrerin gut aufgehoben zu fühlen. Nur so kommt man wirklich zur Entspannung.

Vorteile von Yoga im Alltag

Das Wort Yoga bedeutet so viel wie Einigung oder Zusammenführung. Yoga hilft uns dabei, das Individuelle mit dem Universellen zu vereinen, aber auch, Geist und Körper in Einklang zu bringen. Yoga ist viel mehr als ein Workout. Es geht um unsere Haltung gegenüber unserer Umwelt, um bewusstes Atmen, um Konzentration und den Rückzug der Sinne, um Meditation und Integration – und ja, es geht auch um die Asanas, die Körperhaltungen. Wer regelmäßig Yoga praktiziert, wird sowohl innerliche als auch äußerliche Veränderungen erfahren. Yoga kann bei der Stressbewältigung helfen und zu mehr Achtsamkeit, zu einem größeren Fokus auf das Hier und Jetzt führen.

Yoga kann die helfen:

  • Stress zu reduzieren und Entspannung zu fördern
  • Die Schlafqualität zu verbessern
  • Körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen und Verspannungen zu vermindern
  • Muskeln zu stärken
  • Beweglichkeit, Ausdauer, Balance und Bewegungsumfang zu verbessern

Wer sich über die Yoga-Übungen hinaus mit der Philosophie hinter Yoga befasst, der wird auch in anderen Bereichen seines Lebens Verbesserungen bemerken. Viele Yogis ernähren sich besonders gesund und gehen achtsamer durchs Leben, sind mehr im Hier und Jetzt verankert.

Trends muss man teilen...

Schreibe einen Kommentar