Vegane Milchalternativen Koko Dairy Free

Vegane Milchalternativen – Nachhaltig, Gesund, Tierleidfrei

in Magazin von Trang

Soja-, Mandel-, Haferdrinks und Co. Genießen immer mehr Beliebtheit. Die Gründe dafür sind vielfältig. Neben den Veganer*innen und von Laktoseintoleranz geplagten, gibt es noch einige andere, die in ihrem Alltag zu pflanzlichen Alternativen greifen. Denn auch viele, die sich nicht komplett dem veganen Lebensstil verschrieben haben, versuchen vermehrt, auf tierische Produkte zu verzichten, vor allem wenn es geschmacklich für sie keinen Unterschied macht. Doch halten die veganen Milchalternativen in Bezug auf Nachhaltigkeit, Gesundheit und Tierwohl was sie versprechen?

Vegan und Tierleidfrei

Vor drei Jahren entschied der Europäische Gerichtshof, dass pflanzliche, milchähnliche Erzeugnisse nicht wie die Originale, aus der „normalen Eutersekretion“ bezeichnet werden dürfen. An der Scheuer- oder der Sonnenmilch hat sich allerdings bisher niemand gestört. Normal ist an der ganzen Milchindustrie sowieso nichts, wenn man bedenkt, dass Kühe genau wie wir Menschen auch, lediglich dann Milch produzieren, wenn sie ein Junges bekommen. Im Zuge der Milchwirtschaft werden Kühe also künstlich befruchtet und ihres Kindes nur kurze Zeit nach der Geburt beraubt. Das bedeutet auch, dass der Konsum von Kuhmilch den Verkauf von Kalbfleisch indirekt fördert. Wer sich also vegetarisch ernährt, sollte sich durchaus darüber Gedanken machen, ob der Verzehr von Kuhmilch moralisch für ihn oder sie vertretbar ist. Am Ende ist es jeder und jedem selbst überlassen, wofür sie beziehungsweise er sich entscheidet.

Sind vegane Milchalternativen gesund?

Oft wird als Gegenargument zu veganen Milchalternativen angeführt, dass der Körper bestimmte Nährstoffe benötige, die nur Kuhmilch oder zumindest nur tierische Erzeungisse liefern könnten. Doch ein Blick in ostasiatische Länder wie China, Japan und Vietnam zeigt, dass es auch ohne Milch geht. Dort finden Milchprodukte in der traditionellen Küche kaum bis gar keine Anwendung. Tatsächlich haben Soja-, Mandel-, Haferdrinks und Co. ähnliche Nährwerte, da sie zu einem großen Teil, etwa 90 Prozent aus Wasser bestehen. Kuhmilch verfügt über ein breiteres Spektrum an Mikronährstoffen und Vitaminen, welche in pflanzlichen Drinks oft vom Hersteller ergänzt werden.

Gut für die Umwelt

Ein ausschlaggebender Grund für den Verzicht auf tierische Produkte ist sicherlich der Erhalt unserer Erde. Quarks, das WDR Wissenschaftsmagazin, hat sich ausführlich mit der Ökobilanz von den vier geläufigsten Milchalternativen im Vergleich zu Kuhmilch befasst. Berücksichtigt werden dabei Treibhausgasemissionen, Gewässerbelastung, Landnutzung und Wasserverbrauch. Abgesehen von der letzten Kategorie schnitten alle pflanzlichen Drinks besser ab als die Kuhmilch. Bei Mandeln kommt der Wasserverbrauch auf die Herkunft an, Reis hingegen, benötigt generell viel Wasser. Die besten Werte in allen vier Kategorien hatten somit Soja- und Haferdrink.

Hier eine Liste von veganen Milchalternativen im Überblick

  • Hafermilch: vielseitig einsetzbar, regional, leicht süß im Geschmack
  • Dinkelmilch: verträglicher als Hafermilch, regional, leicht süß
  • Sojamilch: vielseitig einsetzbar, gut schäumend
  • Reismilch: verträglich, allergenarm, sehr süß im Geschmack
  • Mandelmilch: gut bekömmlich, leicht nussig und süß im Geschmack
  • Cashewmilch: nussig, cremig, süß im Geschmack
  • Hanfmilch: reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, sehr nussiger Geschmack
  • Haselnussmilch: vollmundig nussig, besonders für süße Speisen und zum Backen geeignet
  • Kokosmilch: exotischer, süßer Geschmack, ideal für süße Speisen, Reisgerichte, Cocktails und Shakes

Kulinarisch lassen sich Milcherzeugnisse einwandfrei und teilweise unbemerkt durch vegane Milchalternativen ersetzen. Mit der Kokosmilch von Koko Dairy Free kannst du sogar ein veganes Koko Panna Cotta zaubern. 

Rezept: Vegane Panna Cotta mit Kokosmilch

Vegane Milchalternative Panna Cotta

6 Portionen 
Vorbereitungszeit: 15 Minuten | Kochzeit: 5 Minuten | Gesamtzeit: 2 Stunden 20 Minuten

Zutaten:

  • Pflanzenöl
  • Saft einer ½ Limette
  • 200 ml Zitronenlimonade
  • 150 g Zucker
  • 75 ml Brandy
  • 4g Agarflocken
  • 400 ml Koko Original

Für die Garnitur:

  • Minzblätter
  • Maraschino-Kirschen
  • Pistazien

Zubereitung:

  1. 6 kleine Förmchen mit Pflanzenöl bestreichen.
  2. Limettensaft, Zitronenlimonade, Zucker, Brand und Agarflocken in einem Kochtopf miteinander verrühren und zum Kochen bringen.
  3. 30 Sekunden kochen lassen, Koko Original einrühren und noch einmal aufkochen.
  4. Flüssigkeit auf die 6 eingeölten Förmchen verteilen und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  5. Aus den Förmchen stürzen und mit Minzblättern, Kirschen und Pistazien garniert servieren.

Trends muss man teilen...