Tofuture: So wird Tofu mit einem simplen Trick zur Geschmacksbombe

ArunikaFood, Magazin, Marken22 Kommentare

Tofu genoss bislang nicht den Ruf, eine besondere kulinarische Delikatesse zu sein. Dass dieses traurige Image allein an der falschen Zubereitung liegt – und wie du Tofu zum Star auf deinem Teller machst, wissen die Tofu-Experten von Tofuture aus England.

Schluss mit schwammig

Fad, langweilig, im besten Fall geschmacksneutral: Tofu gilt häufig noch als eher traurige Proteinquelle für Veganer, Vegetarier und Flexitarier. Dabei ist es gar nicht so schwer, Tofu in eine wahre Geschmacksbombe zu verwandeln. Betrachte Tofu als leere Leinwand für deine Koch-Session: Mit jeder denkbaren Kombination aus Kräutern, Gewürzen und Saucen kannst du Tofu individuell für jedes Gericht marinieren und abstimmen. Der Knackpunkt: Die richtige Vorbereitung macht den Unterschied.

Bitte fest drücken

Der wichtigste Hack bei der Tofu-Vorbereitung: Erst pressen, dann marinieren. Denn damit das Tofu-Tier die unterschiedlichen Aromen der Marinade optimal aufnehmen kann, muss es zuerst der überschüssigen Flüssigkeit entledigt werden. Erst dann lässt sich Tofu besonders intensiv marinieren. Als zusätzlichen Bonus erhält er eine festere Textur, die ein extrakrosses Anbraten oder Backen ermöglicht. 

Anleitungen zum Auspressen finden sich im Internet in Hülle und Fülle, leider jedoch meist kompliziert und mit wenig anwenderfreundlichen Tipps: Eingewickelt in Küchentücher, begraben von einem Berg schwerer Bücher oder eingeschraubt zwischen zwei unhandliche Platten. Die unkomplizierte und praktische Alternative: Die neue Presse von Tofuture.

Der simple und saubere Weg zum perfekten Tofu

Ganz anders funktioniert die innovative Tofupresse von Tofuture – eine Produktneuheit aus UK. Mit wenigen Handgriffen ist der Tofu in die kleine grüne Box gelegt, mit dem Aufsatz verschlossen und der Druck über die stabilen Gummizüge aufgebaut. Je nach Wunsch und Geschmack kann der Druck über drei Stufen erhöht werden: Für besonders festen Tofu einfach die maximale Stufe auswählen. Zwischen 30 Minuten und 4 Stunden dauert der Press-Vorgang, je nach Vorliebe und Rezept. Danach kann die überschüssige Flüssigkeit einfach abgegossen und der Tofu nach Belieben gewürzt und mariniert oder mit Saucen verfeinert werden. Auch hierfür eignet sich die praktische Schale der Presse. 

Die dreiteilige Presse kommt in einem handlichen Format daher und ist selbstverständlich BPA-frei und spülmaschinenfest. 

Tipp: Besonders ambitionierte Hobbyköche können die Presse von Tofuture sogar für die Zubereitung von hausgemachtem Tofu verwenden.

Mehr Inspirationen und Rezept-Ideen gibt es auf www.tofuture.com 

Jetzt exklusiv für die Leser*innen des Trendraider Blogs: Sichere dir jetzt deine Tofupresse mit dem 20 % Rabattcode „Tofupresse2019“ zum Vorzugspreis von nur 22,36 € statt 27,95 € (Preis zzgl. Versandkosten). 

Jetzt gleich einlösen auf www.tofuture.com 

Trends muss man teilen...

22 Kommentare bei “Tofuture: So wird Tofu mit einem simplen Trick zur Geschmacksbombe”

  1. Na, ich gehöre hier wohl zu den wenigen, die noch keinen Tofu probiert haben.
    Welche Tofu-Produkte verwendet ihr in der Küche und könntet ihr auch einem Laien empfehlen (inklusive Zubereitungsvorschlag😋)?
    Danke!

  2. Klene123

    Ich hätte mir hier noch ein Marinade-Rezept gewünscht?!
    Am meisten kaufe ich Räuchertofe, den nutze ich dann wie Hackfleisch.

    1. Darauf hatte ich eigentlich auch gehofft als ich den Artikel zum ersten Mal gesehen hatte. Vielleicht kommt ja in der Zukunft noch etwas in die Richtung, würde mich freuen!

      1. Klene123

        @Hoffile
        Ja also sonaturbelassener Tofu schmeckt eher leer und ich bekomme das mit Gewürzen nicht richtig hin, deshalb hatte ich vielleicht gehofft, dass sie hier eine Möglichkeit geben, wie ich ihn gut einlegen kann zum Grillen zum Beispiel :)

    2. kimpoldi

      Ja, auch ich hätte mich darüber gefreut- wobei ich hier wohl zu den wenigen gehöre, denen Tofu tatsächlich pur Natur einfach so schmeckt…

  3. auf die Idee einer Tofupresse bin ich noch nie gekommen. Ich finde, dass der Geschmack bzw. das Mundgefühl sehr stark damit zusammenhängt welchen Tofu man kauft bzw. von welcher Marke. Da gibt es riesen Unterschiede .

  4. Hoffile

    @ MG Also ist es definitv kein muss? (:
    Spontan kochen kenn ich zu gut. Ich plane selten Tage voraus was es gibt. 🙈🙉🙊

    1. @Hoffile: Wie auch schon woodyemilia meinte, hängt es wahrscheinlich auch von der Marke ab, aber ich hatte da bis jetzt nie das Bedürfnis gehabt. Meistens kauf ich Bio-Tofu vom Edeka, den ich dann noch würze und in der Pfanne anbrate. Da wird der auch schön kross.

      1. Hoffile

        Von woodyemilia hab ich jetzt auch gelesen. (: Danke, für deine Antwort MG! 😊

  5. kimpoldi

    Ich esse Tofu wirklich gerne pur. Ich mag auch die Konsistenz … bisschen Salz, Kräuter, Gemüse… passt. Andere essen Mozarella und Fleisch- ist auch eine Konsistenz für sich…

  6. Ich esse öfters mal Tofu und hatte bis jetzt noch nie Probleme mit dem würzen. Würde für mich persönlich eher unter die Kategorie Dinge, die die Menschheit nicht braucht fallen. Aber vielleicht sind da meine Ansprüche an Essen auch einfach zu gering. Zumal ich meistens relativ spontan koche. Das also Stunden vorher schon vorbereiten zu müssen, wäre für mich also eh das k.o. Kriterium

  7. Hoffile

    Ich habe noch nie Tofu versucht.
    Ich frage mich aber grade eins.
    Ist in jedem Tofu zuviel Flüssigkeit drin das man es pressen muss?🙊🙉🙈

  8. Gast

    Aus welchem Material besteht die TOFUPRESSE?
    Aus welchem Material besteht die TOFUPRESSE?
    Aus welchem Material besteht die TOFUPRESSE?

    1. Da schließe ich mich yaya an. Zudem ist die Tofupresse ja oben auf einem Bild zu sehen und sieht offensichtlich nach einem Kunststoff-Produkt aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.