OptimumGreen Saubere Wäsche ohne Waschmittel

OptimumGreen – Saubere Wäsche ganz ohne Waschmittel

in Design, Marken von Trang14 Kommentare

Kennst du diesen Moment? Du wolltest gerade Wäsche waschen und musst feststellen: Das Waschmittel ist alle! Nein? Dann bist du ziemlich gut organisiert und sehr zu beneiden. Dennoch glauben wir, dass dir die Mission und Philosophie von OptimumGreen gefallen könnte. Die Köpfe hinter dem Unternehmen aus Bayreuth, Felix Häfner und Johannes Thaufelder sind bereits seit ihrer Kindheit befreundet und wagten im letzten Jahr gemeinsam den Schritt in die Selbstständigkeit. Ihre Mission: Die Welt Stück für Stück ein bisschen besser und grüner gestalten. Dank den beiden Herren musst du nie wieder Waschmittel kaufen, geschweige denn, es vorher sorgfältig nach enthaltener Mikroplastik überprüfen.

Alle Vorteile des Waschballs auf einen Blick

Der OptimumGreen Waschball ersetzt Waschmittel für bis zu 1.000 Waschgänge. Damit sparst du nicht nur sehr viel Geld, laut einer Hochrechnung der Marke circa 140 Euro, sondern auch in etwa 20 Waschmittel Verpackungen und ungefähr 13 Kilogramm Chemie. Der Waschball ist antibakteriell, einfach in der Anwendung, für Allergiker geeignet, Phosphat-, BPA- und Tensidfrei und wir fair produziert. Außerdem pflanzt das Unternehmen regelmäßig Bäume, um die Herstellung des Waschballs so CO2-neutral wie möglich zu gestalten und sie spenden regelmäßig an die Organisation Trillion Tree Campaign.

Wie funktioniert der OptimumGreen Waschball?

Durch negativ geladene Ionen wird die Oberflächenspannung des Wassers verringert, wodurch sich der angesammelte Schmutz leichter lösen lässt. Mineralkugeln erhöhen währenddessen den pH-Wert des Wassers, wirken antibakteriell und gegen Schimmel. Die raue Oberfläche des Optimum Green Waschballs wiederum entfernt den Schmutz letztendlich von deiner Kleidung. Beeindruckend, oder?

Und so verwendest du den Ball in der Praxis

Bei hartnäckigen Flecken empfiehlt OptimumGreen, diese mit Kernseife vorzubehandeln. Achte darauf, dass deine Waschmaschine nicht zu voll ist – etwa ¾ Füllladung sind optimal. Dann gibst du den Waschball einfach mit deiner schmutzigen Wäsche in die Waschmaschine. Der Ball eignet sich für Temperaturen zwischen 20°C bis 95°C und deckt damit so ziemlich jeden Anspruch ab. Um die Regeneration der enthaltenen waschaktiven Substanzen zu gewährleisten, solltest du deinen Waschball alle zwei bis drei Wochen in die Sonne legen.

In unserem nachhaltigen Adventskalender konntest du einen OptimumGreen Waschball entdecken. Hast du ihn schon benutzt?

Produkte

  • OptimumGreen Waschball

Impressionen

TrendFaktoren

Erfahre mehr über OptimumGreen

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. kimpoldi

    Auch wenn ich nicht direkt Antworten kann @Emma : Der Sonnentrick funktioniert nicht nur bei Tomatenflecken, sondern auch bei vielen dunkleren Ölen (Walnuss und so..)

  2. Kleene

    Also der Ball geht nicht auf, ist „verschweißt“
    Ich habe 2. Diesen von tr und einen woanders her.

    Beide nutze ich. Da die meisten Bälle für bis zu 6kg sind mein Waschmaschine bis zu 8 kg fasst.

    Selbst wenn ich die voll stopfe, ist die Wäsche sauber.

    Ich benutze NUR für Arbeitskleidung (ölig und fleckig) extra Waschmittel dazu, denn so ein Ball kann nicht alles :)

    Ansonsten nur die Bälle.

    Hand und duschtücher sind sauber und müffeln nicht.

    Hemden, Shirts haben keinen „Schweiß Geruch“ unter den Armen.

    Kurz : ich bin zufrieden.

    Man kann ja etwas Waschmittel immer mit dazu tun, wen man dem ganzen nicht traut. Dabei reicht jedoch die Hälfte oder weniger, wie man sonst benutzt.

    1. Hallo, so wie du das schreibst, mit dem „verschweißt“ ist der Ball auch nicht nachfüllbar und muss nach ca. 1000 Wäschen weggeworfen werden und ein neuer gekauft werden. Habe ich das richtig verstanden?

      1. Kleene

        @B

        Ja so ist das. Aber 1000 x waschen sind ca 3 Jahre bei ca 2x waschen in der Woche.

        Ich bin allein und Wasche im Monat ca 2x Dh ich komme mit einem Ball gefühlt 10 Jahre hin. :) auf alle Fälle mind 5 Jahre.

        Jaa er ist NICHT nachfüllbar, weil das Risiko das er aufgeht und die Kugeln Sauerei verbreiten hoch ist, vorallem beim schleudern.

        Bei uns im rewe gibt’s diese Woche einen waschball für 4,99€ sieht wie der von „waschzilla“ aus.

        Zum Testen ist das ein sehr günstiges Angebot.

    2. kimpoldi

      Genau so mache ich es, den Ball plus ganz wenig Waschmittel (aktuell lieber bio denn sensitive, da ich ja so wenig von brauche und es sicherlich rausgewaschen wird).

  3. Bei mir wartet der Waschball noch auf seinen Einsatz. Ich habe ihn nicht verwendet wegen „dem Aufladen in der Sonne“. Da gab es im Winter nicht viel Gelegenheit dazu – und jetzt habe ich schon fast vergessen dass ich ihn habe. Danke für die Erinnerung. Ich werde ihn mal mit der nächsten Wäsche ausprobieren und kann hier gerne meine Erfahrung schreiben.

    1. Kommt mir nicht in die Waschmaschine, wegen aufgehen.
      Und in der C Zeit, benutze ich Waschmittel und Hygienespüler.

      1. Bei mir kommt Wäsche in die Waschmaschine die schmutzig ist und wenn ich sie erst vorbehandeln und die Maschine nur 3/4 voll machen kann, dann ist das für mich nicht effizient. Und im Adventskalender möchte ich sowas auch nicht haben. Haushaltsartikel in der Weihnachtszeit….nee.

      2. Ich hab auch noch nie einen Waschball ausprobiert. So ganz kann ich mir Wäsche ohne frischen Duft auch nicht vorstellen.

      3. Wann immer es mir möglich ist, hänge ich die Wäsche raus an die frische Luft. Die Wäsche duftet herrlich danach und die Sonne zieht auch kleine Flecken raus, bei Tomatensauce klappt das ganz gut.

      4. kimpoldi

        Hallo Emma, ich habe bisher noch von niemand gelesen, wo die Kugel aufging?
        Da auch Seife mit Zeit (das soll wichtig sein) bei Corona vollkommen ausreichend ist für die Hände, denke ich (weiß es aber nicht, wie wohl keiner im Zusammenhang mit C mehr irgendwas weiß), dass es reicht, die Wäsche ausreichend lange zu waschen (was eine Waschmaschine ja „von Natur aus“ tut. Zur Kugel gebe ich aber immer einen kleinen Schuss Waschmittel dazu ( vielleicht ein 10tel des früheren Verbrauchs). Starke Flecken muss man ohnehin immer vorbehandeln- ob mit Waschmittel oder mit Kugel, oder?

      5. Also bei meiner Wäsche würde es vielleicht gehen, aber bei den Arbeitssachen von meinem Mann bestimmt nicht. Mal geht’s, mal geht’s nicht, dass ist für mich nicht’s. Ich nehme immer die geringste Waschmittelmenge, was die Maschine nicht schafft, erledigt die Sonne. Ohne groß Werbung zumachen, ich nehme immer die Waschmittel von Frosch und bin zufrieden damit.

Schreibe einen Kommentar