Kulero essbares Geschirr und Besteck

Kulero – Umweltschutz zum Knabbern

in Food, Marken von Trang18 Kommentare

Einweggeschirr ist äußerst praktisch aber leider absolut nicht nachhaltig. Vor allem während der Pandemie, als die Restaurants und Imbisse ihr Essen nur außer Haus verkaufen durften, hat der Verbrauch von Wegwerf-Besteck und -Boxen gewaltige Ausmaße angenommen. Nun soll Einweggeschirr der Garaus gemacht werden. Als Alternative bietet die Gastronomie zum Teil bereits Pfandsysteme an, beim Picknicken oder Grillen kannst du zu Mehrweg-Tellern und -Besteck greifen – oder: du bedienst dich dem essbaren Geschirr von Kulero!

Deutschland ist Europameister!

Zumindest in der Produktion von Plastikmüll. To-Go Becher und Einweggeschirr machen dabei einen großen Teil aus. Kein Wunder also, dass die EU dies nun verbieten möchte. Doch brauchen wir dazu auch praktische, nachhaltige Alternativen. Genau hier kommt Kulero ins Spiel. Das essbare Besteck und Geschirr der Göttinger Marke besteht zu 100 Prozent aus natürlichen, pflanzenbasierten Zutaten. Die Löffel wurden sogar bei der Höhle der Löwen vorgestellt und halten in heißen Suppen problemlos für 30 Minuten, in kalten Speisen sogar bis zu 60 Minuten. Somit kommen auch langsame Esser*innen auf ihre Kosten und der Nachtisch ist inklusive. 

Einfach und genial – Essbare Produkte von Kulero

„Kulero“ bedeutet Löffel auf Esperanto, einer Plansprache, die 1887 vom Augenarzt Ludwik Lejzer Zamenhof als Versuch, Ghettobildung und Rassismus zu verhindern, ins Leben gerufen wurde. Grund für die Namensgebung: Das Unternehmen startete zunächst mit Esslöffeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Doch angesichts des wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und plastikfreien Konsum, erweiterte es sein Sortiment um weitere, essbare Einwegprodukte. Heute findest du bei Kulero neben den Esslöffeln auch Eis- und Dessertlöffel, Kaffee- und Espresso-Becher sowie Trinkhalme, Teller Schüsseln und Trinkschokolade am leckeren Kakao-Esslöffel. 

Ob im Park, im Wald oder am Strand – deine Kulero Löffel sind die perfekte Begleitung für dein Picknick in der Natur. Die praktische Größe ist super für unterwegs und natürlich, um Müll zu vermeiden. Denn was gibt es Schlimmeres als irgendwo im Grünen zu sitzen und von Plastikmüll umgeben zu sein? 

Produkte

  • Ess-, Eis- und Dessertlöffel
  • Kaffee- und Espresso-Becher
  • Trinkhalme
  • Teller
  • Schüsseln
  • Trinkschokolade am Kakao-Esslöffel

Impressionen

TrendFaktoren

Erfahre mehr über Kulero

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Habe die essbaren Löffel bisher nicht getestet. Würde aber für unterwegs Geschirr und Besteck mitnehmen, dass danach gespült wird. Aber für Eisdielen statt der Plastiklöffel könnte ich es mir eher vorstellen.

  2. kimpoldi

    Ich habe sie heute auf einem Ausflug getestet und finde es super. Schleppe ungern Besteck mit herum. Schoko und Masala schmecken richtig gut; die klassische Variante war mir zu fad. Gern mehr davon…

  3. Naja, die Löffel waren schon sehr hart. Ich brauche es definitiv nicht. Ich nehme einfach Geschirr und Besteck mit. Da brauche ich auch keine Verpackung drum herum.
    Aber danke fürs ausprobieren.

  4. Ein bisschen erinnert mich das essbare Geschirr einfach an die gute, alte Waffeltüte🍦 an der Eisdiele. Nachdem man seine 2 (oder mehr) Kugeln Eis geschleckt hat, wurde zum Schluss die Waffeltüte restlos verputzt😋.
    … jedenfalls haben wir das so gemacht.

  5. Karin

    Ich kann mich auch nicht wirklich mit essbarem Geschirr anfreunden. Wenn ich schon Geschirr einpacke, dann richtiges, das ich wieder mitnehme und spüle. Das spart dann sogar das Verpackungsmaterial, das hier für 3 Löffel anfällt …
    Wo ich es mir tatsächlich gut vorstellen kann ist z.B. in Eisdielen, statt dieser Plastiklöffel. Hier würde es Sinn machen, aber da ist die Gastrobranche gefragt …

    1. Helena

      Ich habe tatsächlich Großpackungen der essbaren Löffel von Kulero im Selgros gesichtet – die Gastronomie könnte somit schon darauf zurückgreifen!

      1. Das wird zu teuer für die Gastronomie. Man wird lieber auf billig produzierte Einwegprodukte zurückgreifen, da kommt die nächste Schwemme, die aber auch Ressourcen verbrauchen. Wenigstens sind die meisten kompostierbar.

  6. Ein Gimmick, mehr ist es für mich nicht. Zum Picknick nehmen wir immer unser “normales” Besteck mit.

  7. WS*

    Ich finde die essen are Löffel fur Desserts völlig in Ordnung, nur für warme Speisen würde ich mir kein essbares Geschirr besorgen und danach dieses naschen… 😬. Die Grundidee ist aber super, Hauptsache kein Plastikmüll!

  8. Helena

    Alles, was der Plastikflut entgegenwirkt, halte ich für untersützenswert. Natürlich halte ich normales Geschirr und Besteck immer noch für die bessere Wahl, aber das essbare von Kulero ist eine gute Alternative. Für Eisdielen beispielsweise oder wenn man eine große Party schmeißt. Allerdings braucht man gute Zähne zumindest für die Löffel, die in der OceanBox waren – für Senioren somit eher nicht so gut geeignet :D

    1. Kleene

      Ich könnte mir vorstellen, dass die Löffel bei Benutzung weicher werden (nicht sofort, aber nach einiger Zeit und je nach dem wie “flüssig” das Essen ist) und dann besser zu beißen / kauen sind.
      Habe sie selbst nicht getestet, liegen noch im vorratsschrank.

      1. Helena

        Bei einer heißen Suppe u.U. Mein Mann hat ein heißes Chili mit dem herzhaften Löffel gegessen und ich ein Eis mit dem süßen. Bei beidem wurde sie nicht weich. Jetzt bewahre ich den neutralen für eine Suppe auf – bin sehr gespannt! 😁

Schreibe einen Kommentar