Hugo Frosch Wärmflaschen

Grüne Wärme: Interview mit Wärmflaschen-Pionier Hugo Frosch

in Magazin, Trends & Tipps von Jana14 Kommentare

Ein Unternehmen zu gründen und sich über die Jahre am Markt zu behaupten, erfordert Einsatz, Ideenreichtum und jede Menge Mut. Die eigenen Konzepte stetig zu verbessern oder sich gar für eine nachhaltige Entwicklung neu zu erfinden, erfordert sogar noch mehr. Hugo Frosch führt seit über 20 Jahren ein Familienunternehmen, dass die altbackene Wärmflasche einen neuen Anstrich verleihen soll. In Hinblick auf Natur und Umwelt beschreitet der Gründer seit einigen Jahren neue, nachhaltige Wege, um hier sogar noch weiter zugehen. Wir haben mit Hugo Frosch über seine Philosophie und seine Visionen gesprochen.

Herr Frosch, seit 1999 erwärmt Ihr Familienbetrieb nun schon die Häuser und Herzen der Menschen. Welcher Weg hat sie zu der Produktion von Wärmflaschen geführt?

Gründer Hugo Frosch

Vor meiner Selbständigkeit habe ich mich mit der Herstellung von Kunststoffartikeln befasst und die Verarbeitung kennen gelernt. Unter Anderem wurden in diesem Betrieb auch Wärmflaschen hergestellt aber nur die Normale. Ideen für spezielle Formen und Ausführungen wurden nicht umgesetzt. Ich war jedoch der Überzeugung, dass es im Werbemittel- und Geschenkebereich Potential gibt und habe dann mit eigenen Maschinen und Werkzeugen begonnen die 1. 5 Jahre der Selbständigkeit Geschenke von Herzen so zu sagen herzustellen und über Großhändler und Handelsvertreter anzubieten.   

Erzählen Sie doch bitte etwas über Ihr Unternehmen: Worin liegen Ihre Schwerpunkte und was ist Ihre Philosophie?

Naja wie oben beschrieben wollte ich Bereiche abdecken die damals noch nicht ausreichend bearbeitet waren. Die Philosophie war damals bis heute, Wärmflaschen und Hüllen herzustellen, die sich auf der Couch sehen lassen können und nicht peinlich in der Schublade verschwinden nach der Anwendung. Und als Geschenk Verwendung finden sollen. Als Krönung dieser Philosophie sehe ich das DesignART Kissen mit Öko Wärmflasche im Inneren. Der Schwerpunkt ist alles rund um die Wärmflasche darauf haben wir uns spezialisiert. Überlegungen auch andere Produkte herzustellen wurden immer wieder verworfen, denn sonst könnten wir uns nicht mit voller Energie diesem Thema widmen und weiterentwickeln. Das unterscheidet uns von den Mitbewerbern, die mehrere Produktlinien betreuen. Ein wichtiges Anliegen ist die „HUGO FROSCH“ Markenbildung als Deutscher Premium Hersteller. Hier haben wir viel erreicht in den zurückliegenden 21 Jahren durch die Treue unserer weltweiten Kunden und den Möglichkeiten im Internet.          

Das Thema Umweltbewusstsein geht auch an ihrer Branche nicht vorbei. Was hat sie letztendlich dazu bewegt, auch nachhaltige Produkte herzustellen?

Ja natürlich, zwangsläufig spielt das Umweltbewusstsein eine große Rolle. Das beginnt wenn eine neue Produktionsanlage angeschafft wird. Sie ist leiser und sparsamer im Stromverbrauch. Wir haben z.B. schon seit 18 Jahren ein Ölreinigungsgerät bei dem wir an den Maschinen kein Ölwechsel vornehmen müssen, es sei denn durch eine Reparatur oder den Umzug in neue Gebäude vor 3 Jahren. Oder die Ergänzung von Maschinen mit E-Antrieben und neuer Technik die bis zu 50% Strom einsparen. Durch das Projekt der ÖKO Wärmflasche brauchten wir eine neue Produktionsmethode. Durch den Umzug in das neue Gebäude benötigen wir keine fossilen Brennstoffe mehr. Kühlen unsere Maschinen mit Brunnenwasser und heizen mit dem erwärmten Kühlwasser die Halle und Büroräume. Durch eine auf der Dachflächen installierte Photovoltaik Anlage sparen wir im Schnitt ca. 40% Stromeinkauf ein. Dieses Jahr kommt noch das erste E-Auto dazu, das mit dieser Anlage geladen wird.    

Ihre Öko-Wärmflasche ist die erste ihrer Art. Was zeichnet sie aus?

Der Gedanke eine Alternative zu den herkömmlichen Materialien auf Ölbasis herzustellen, war schon bei der Gründung präsent. Es dauerte dann aber noch einige Jahre bis die Entwicklung Marktreif war. Es war auch mit dem Invest zur Anschaffung einer neuen Produktionsanlage verbunden. Die Öko ist ein eigenständiges Produkt und nicht mit den herkömmlichen Wärmflaschen vergleichbar. Durch den Wegfall des Weichmachers, der ja immer diskutiert und in der Kritik steht, ist sie nicht flexibel. Bei der Anwendung ergeben sich dadurch andere Vorteile, die der Kunde mit der Zeit entdeckt und die Flasche so schätzen lernt. Der Reiz liegt für den umweltbewussten Käufer darin, dass das Material aus über 90% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht und über das Kunststoffrecycling entsorgt werden kann wie z.B. ein Joghurtbecher. Weitere ressourcenschonende Aspekte sind die Reduktion von Material und Energie bei der Herstellung, im Vergleich zur herkömmlichen Wärmflasche. Wir stellen eine Belebung der Nachfrage fest seit wir uns mit der Pandemie beschäftigen. Die Nachfrage auch bei den Bezügen auf Bio-Baumwollbasis steigt, so werden wir diesen Bereich nun weiter ausbauen.         

Sie sind bestrebt, Ihre Produkte und Prozesse immer weiter zu optimieren. Wie könnten sie auch in Sachen Nachhaltigkeit noch „grüner“ werden?

Wie oben beschrieben werden wir bei den Bezügen grüner werden und weiter an Alternativen arbeiten, unsere Standard Wärmflasche mit umweltfreundlichen Materialien energieschonender herzustellen.  

Wo liegt für Sie die Zukunft des Unternehmens beziehungsweise der Branche?

Unser Bestreben wird sein, uns ganz auf die weitere Entwicklung der Wärmflasche zu fokussieren, wobei der Wärmeträger „Wasser“ weiterhin Grundlage bleibt. Wir sind von der angenehmen wohltuenden Wärmestrahlung überzeugt. Ansprechende Bezüge zu entwerfen, um insgesamt dem Anspruch Premiumprodukte „Made in Germany“ herzustellen gerecht zu werden.

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Katrin

    Die kleine Wärmflasche war eine super Idee, eine zweite für beide Hände wäre super gewesen, aber vielleicht kommt ja nochmal was ;-)

  2. Eine kleine Wärmeflasche für die Jackentasche ist eine super Idee- besonders für die kalten Tage! Aber zwei davon wären noch besser

  3. Sehr hübsch. Aber sie ist doch ziemlich klein und kühlt daher schon sehr schnell ab. Absolut Top hergestellt.

  4. Da die kleine Wärmflasche anscheinend für unterwegs konzipiert ist, hätte ich mir hier dann 2 Exemplare gewünscht. Für jede Jackentasche (und somit jede Hand) eine🤗
    (Vergleichbar mit den Taschenwärmern)

    1. Die Wärmflasche ist eine tolle Idee, leider gefällt mir die Farbe absolut nicht. Habe sie auch an den letzten kalten Tagen schon genutzt und war begeistert.

  5. Klingt super und wir haben eh Bedarf an einer neuen Wärmflasche. Das kleine Modell aus der Dezemberbox reicht leider nicht aus, wird aber verschenkt.

  6. lindajane.lilaworld

    Ich liebe die kleine Wärmflasche. nie mehr kalte Hände am Bahnsteig. Auf der Arbeit zum Feierabend schnell heißes Wasser rein und go.

  7. Zacki

    Ich war auch begeistert von der Idee, eine nachhaltige Wärmflsche zu produzieren. Und die Mini-Wärmflasche aus see Dezember-Box liebe ich. So niedlich! Ne große hatte doch schon jeder zuhause, oder?

  8. Interessantes Interview, es bietet einen Einblick in das Bemühen der Firma. Solche Interviews können öfters gemacht werden :)

  9. Toll mit den zusätzlichen Informationen über die Firma.
    Mir war nicht bewusst, wie nachhaltig die Wärmflasche ist. :)

  10. Dass die Wärmflasche zu 90% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, hätte ich jetzt tatsächlich nicht gedacht… Sehr cool – mir persönlich ist die Wärmflasche aus der Box allerdings zu pink und zu klein… Meine Nichte wird’s freuen :-)

  11. Tolles Design der Wärmflasche. Gut, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die nachhaltig produzieren!

Schreibe einen Kommentar