Gesunde Ernährung im Büro – geht das? Mit SOCAS!

LindaBlog15 Kommentare

Eigentlich sind sich alle einig. Der Mensch von heute sitzt zu viel, bewegt sich zu wenig und ernährt sich im Durchschnitt zu ungesund. Aber woran liegt das? Viele von uns gehen sitzend einer Tätigkeit im Büro nach, um den Lebensunterhalt zu erwerben. Da muss es essenstechnisch immer schnell und einfach gehen. Das ist meist ungesund – aber es geht auch besser!

Gesunde Ernährung fällt vielen Menschen schwer

Der Mensch ist eigentlich zum Laufen gemacht. War früher der Urwald unser Lebensraum, ist es heute bei 16 bis 18 Millionen Deutschen das Büro. Das hat zur Folge, dass wir uns wesentlich weniger bewegen als evolutiv vorgesehen. Aus 20 Kilometern am Tag wurden im Laufe der Entwicklung unseres heutigen Lebensstiles gerade mal 0,98 Kilometer. Hinzukommt die ständige Verfügbarkeit von Fast Food jeder Couleur: Burger, Pizza, Schnitzelbrötchen und zum Nachtisch gibt es Schokoriegel. Gesund und frisch zu kochen ist etwas, wozu den meisten im Büro arbeitenden Menschen die Zeit fehlt. Da sind Fertigprodukte und Snacks schneller und praktischer und ja auch irgendwie lecker. Aber diese haben oftmals einen Haken: Sie bestehen maßgeblich aus Fett und Zucker. Ein gesunder Lebensstil sieht anders aus: Viel Eiweiß und Gemüse, wenig Zucker und Fett.

Wo das Problem liegt

Gerade bei Zwischenmahlzeiten fällt es oft schwer, zu gesunden Alternativen zu greifen. Oftmals handelt es sich im Arbeitsalltag dabei auch um reine Nervennahrung: Wenn das Leistungstief kommt, greifen viele zur Schokolade. Da diese aber viel Zucker hat, folgt auf das schnell kommende Leistungshoch ein umso stärkerer Abfall des Blutzuckerspiegels. In der Folge kommt der Hunger zurück und dann ist auch die nächste Süßigkeit fällig. Wer gesund leben will, muss sich nicht nur ausreichend bewegen, sondern auch gesund ernähren. Das funktioniert aber nur, wenn man sich mit dem, was man isst, auseinandersetzt. Deswegen ist gesunde Ernährung tatsächlich oft nicht einfach.

Wie gesunde Ernährung gelingt – und was die Produkte von SOCAS damit zu tun haben

Mit den Produkten von SOCAS ist es indes sehr leicht, sich auch beim Thema Zwischenmahlzeiten bewusster zu ernähren. Die Natural-Fitness-Riegel, Porridges und Müslimischungen, mit der besonders eiweißreichen Sojabohne aus regionalem Anbau als Hauptzutat, sind echte Nährstoff-Wunder. Und nicht nur für Sportler geeignet. Da Eiweiß ein Nährstoff ist, der besser sättigt als schnell verwertbare Kohlenhydrate und leichter verdaulich ist als fetthaltige Lebensmittel.

Gerade für Menschen, die während der Arbeit viel sitzen, sind eiweißreiche Nahrungsmittel deswegen besonders geeignet. Die Protein-Porridges und -Müslimischungen von SOCAS sind ein ideales Frühstück, das lange sättigt, ohne den Stoffwechsel zu belasten. So kommst du länger ohne Zwischenmahlzeit aus, ohne dass deine Leistungskurve dabei beeinträchtigt wird – ob im Büro oder bei körperlichen Aktivitäten. Die Natural-Fitness-Riegel von SOCAS sind dazu ein toller Begleiter für deinen Aktiven Lifestyle: Als Zwischenmahlzeit geben sie deinem Körper neue Energie und sättigen dank des pflanzlichen Proteins aus der Sojabohne auf nachhaltige und gesunde Weise. Im Büro, vor oder nach dem Sport und für Unterwegs. So fällt gesund UND lecker ganz leicht!

Trends muss man teilen...

15 Kommentare bei “Gesunde Ernährung im Büro – geht das? Mit SOCAS!”

  1. Hoffile

    @Hobbit BITTE ! (:
    Hab gelesen das Kokos grade dein Geschmack ist zu zeit aber es ist ja nicht viel dabei.
    Ich bin gespannt was du sagst.

  2. Bei sommerlichen Temperaturen nehme ich ganz gerne eine ordentliche Portion Wassermelone (bereits vorher in schön mundgerechte Stücke geschnitten) in ’ner Vorratsdose mit zur Arbeit🍉. Gabel nicht vergessen😉!
    Lecker & schön erfrischend😋

  3. Hobbit

    3 von 4 Riegeln mit Nuss und nicht für mich nutzbar. Ich verstehe nicht, wieso die Hersteller nicht drauf achten, auch ein paar mehr Versionen nussfrei anzubieten. Gleiches gilt für Müsli. Ich muss daher Müsli und Riegel meist selbst machen. Es gibt aber auch Hersteller, da gibts ne prima Auswahl an nussfreien Produkten, z.B. Barnhouse – hab ich hier durch TR kennengelernt 👍👍👍

  4. Im Moment wird ja Protein durch den Fitness-Trend ziemlich gehypt. Davor galt es relativ lang als ungesund. Da sich sowas alle paar Jahre ändert halte ich allgemein nicht viel von solchen Aussagen. Was viele aber bei dem ganzen vergessen, gerade wenn man viel sitzt und kaum Sport macht, werden sich kaum Muskeln aufbauen und der Eiweißbedarf wird im Normalfall gut gedeckt (gilt auch für “normalsportler“ die ab und an ins Fitness Studio gehen). Veganer vielleicht ausgenommen, wobei es auch da viele eiweißhaltigen Stoffe gibt. Und alles was der Körper zu viel aufnimmt wird automatisch vom Körper als Fettreserve gespeichert. Und dann wundern sich die Leute wieso sie zunehmen, obwohl sie sich ja so “gesund“ ernähren…

  5. Kathi

    Ich mache mir meine Müsliriege selber.
    1 mal im Monat 1 Stunde Zeit investieren ist schon drin.
    Allerdings finde ich alternativen zum kaufen auch gut

    1. Hobbit

      Oh Kathi, ich wäre auch an einem Müsli Riegel Rezept interessiert, ich muss ja immer aufpassen wegen keine Nüsse drin usw

      1. Hoffile

        @ Hobbit ich habe jetzt mal eins für dich. Hab ich diese Woche versucht.
        Mir hat es geschmeckt. Vll schmeckt es dir ja auch. :P

        Müsliriegel ohne Backen :
        125 gr. Müsli nach deinem Geschmack
        4 Datteln ohne Kerne
        20 gr. Cranberries, getrocknet
        20 gr. Kokosraspeln
        20 gr. Mandelblättchen
        50 gr. Butter
        50 gr. Honig nach deinem Geschmack
        1 Prise Zimt, gemahlen
        2 EL Kokosöl

        1. Müsli, Datteln, Cranberries, Kokoraspeln, Mandelblättchen in eine Maschine geben, wo man zerkleinern kann. Anschließend das ganze umfüllen in eine Schüssel. Einen Topf nehmen und dort die Butter, Honig und die Prise Zimt zufügen. Zum Schmelzen bringen.

        2. Kokosöl zufügen, verrühren und in die Schüssel zu den zerkleinerten Zutaten geben. Jetzt eine Müsliform (wer keine hat, nimmt Auflaufform die ihr mit Backpapier auslegt habt) nehmen und verteilt die Masse sorgfältig darin. Gut andrücken und dann in den Kühlschrank legen.

        3. Circa 1 Stunde darin lassen, damit sich das ganze festigen kann. Danach herausholen aus der Müsliform oder (die das in der Auflaufform gemacht haben, heben es zusammen mit dem Backpapier heraus) und schneiden sich das in Riegeln.

      2. Hobbit

        Hoffile, oh danke sehr, ich freu mich total. Das klingt super legga und alles Zutaten, die ich essen darf. Das ist ja Wahnsinn, muss ich unbedingt in den nächsten Tagen ausprobieren. Hab ganz lieben Dank.

  6. Also ab und zu mal einen Riegel z.B. in einer Pause bei der Arbeit oder auf einer Wanderung ist (für mich) okay. Aber jeden Tag könnte ich jetzt dergleichen nicht essen…

  7. Ich frühstücke morgens oft sehr früh ein leichtes Frühstück und wenn ich dann viel körperlich gearbeitet habe, dann meldet sich gegen 10h der Magen und da sind die Riegel super, dann halte ich locker bis zum Mittag durch. Die werde ich auf jeden Fall nachkaufen.

  8. Hoffile

    (Einige) Menschen sind einfach Faul. Man könnte auch so Gesünder Leben aber das macht am Anfang halt erst Arbeit. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Aber die Idee ist super für die Menschen die einfach Gesünder Leben wollen aber keine Zeit haben oder haben wollen. Das Müsli an sich hab ich noch nie gesehen aber sobald das sehe werde ich es kaufen und ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.