STYX Naturcosmetic Kartoffeln

STYX – Vegane Naturkosmetik

in Marken, Wellness von Trang15 Kommentare

Inmitten geschwungener Hügel und grüner Wiesen erstreckt sich das niederösterreichische Pielachtal. In dieser ruhigen und beschaulichen, jedoch malerischen Gegend liegt die Heimat von STYX. Das Familienunternehmen widmet sich bereits seit 55 Jahren der Herstellung erstklassiger, zertifizierter Naturkosmetik. Hier gehen Kunst und Handwerk mühelos ineinander über – mit dem Ergebnis einer unvergleichlich natürlichen Pflege. 

Die Kraft der Natur

Für die Herstellung der Naturkosmetikprodukte von STYX werden rein pflanzliche Rohstoffe aus biologischem Anbau oder Wildwuchs und Pflanzenöle der Extra-Klasse verwendet. Selbstverständlich verzichtet das österreichische Unternehmen auch auf Tierversuche. Die ausgefeilten Rezepturen bündeln das gesamte überlieferte Wissen über die heilende, schützende und erneuernde Kraft der Natur und erzeugen so eine hohe Qualität bei maximaler Wirkung. 

Klimaneutrale Produktion

Aus Liebe zur Natur wiederum, achtet das Unternehmen auf eine klimaneutrale Produktion, die unter anderem durch Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Wind, Biomasse, Erdwärme oder Sonnenlicht gewährleistet ist. Außerdem kommt bei STYX nur recyclebare und umweltfreundliche Verpackung zum Einsatz. Anstelle von Luftpolsterfolie aus Plastik verwenden sie Füllmaterial aus Altkarton, das sie selbst herstellen oder kompostierbare Maischips. Rohstoffe beziehen sie vorwiegend aus Österreich oder der produktbezogenen Heimat der Pflanzen und Kräuter. So stammt der Lavendel zum Beispiel aus der Provence.

Das soziale Engagement von Styx

Neben ihrem Engagement für Tiere und die Natur, liegen STYX auch die Menschen sehr am Herzen. Das Unternehmen unterstützt zahlreiche Initiativen der Inklusion wie zum Beispiel dem Job Coaching, der Initiative 50+ und dem Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum. Auch die regionale Behindertenwerkstätte ist seit vielen Jahren ein wichtiger Partner.

Blick hinter die Kulissen

Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, der kann das 60-köpfige Team von Mai bis Oktober unter der Woche im Pielachtal besuchen. Dadurch können Interessent*innen die STYX Naturcosmetic Produkte hautnah erfahren und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Und wer dann überzeugt ist, kann im hauseigenen Naturkosmetik-Shop das Produkt seiner Wahl erwerben und direkt mit nach Hause nehmen. Auch darüber hinaus schafft das Unternehmen durch Schulungen, Workshops und Infotage Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise.

Die Styx Kartoffel Handcreme aus deiner Endless Weekend Box ist von einem alten Hausmittel inspiriert. Früher verwendeten Bauern nach vollbrachter, harter Feldarbeit nämlich rohe Kartoffeln zur Pflege ihrer strapazierten Hände. Das darin enthaltene Alkaloid Solanin sowie das Vitamin A wirken sich positiv auf die Regeneration der Haut aus.

Impressionen

TrendFaktoren

Erfahre mehr über STYX

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Habe mich über den Kartoffelbalsam gefreut obwohl ich es selbst nicht benutzen werde,m. Wandert als Spezialprodukt in einen Weihnachtskalender ;) Habe mir eine Kiste beiseite Gelegt, in die ich Dinge zum verschenken reinlege. Es gibt pro Box immer 1-3. Mit drn Q-Tpps werde ich basteln. Hätte sonst auch keine Verwendung dafür. Verschenken finde ich da auch schwierig

    1. @ Sabine Wie:

      Jetzt bin ich neugierig…
      Was bastelst du denn mit Q-Tipps/ Wattestäbchen??
      😯

  2. Was meinst du mit Füllprodukten? Meinst du, dass Trendraider damit den Wert auffüllt? Für mich ist auch nicht immer alles zu gebrauchen, aber man hat immer Menschen im Umfeld, die sich über die Produkte freuen. Und da wir ja einiges mehr, als den Verkaufspreis an Produkten erhalten, kann da auch mal was drin sein, was nicht so zu mir passt.

    1. Über eine Handcreme freut sich das Umfeld vielleicht noch.
      Aber Zahnbürste, Zahnseide, Ohrstäbchen, Scrunchies, Haarklemmen usw. da würde ich niemanden erfreuen.
      Das sind Sachen die kauft sich bei Bedarf eh jeder selber. Und da die Produkte immer wieder kommen, wird damit aufgefüllt.

      1. Team

        Hallo liebe Emma,
        vielen Dank für dein Feedback! Einige praktische Gebrauchsgegenstände finden sich regelmäßig in den TrendBoxen an, eben weil sie jede*r gut verwenden kann. Unser Ziel ist es ja, euch Marken vorzustellen, die solche Produkte wie nachhaltige Zahnbürsten und Q-Tips anbieten, damit ihr euch sie selbst nachkaufen könnt. Scrunchies und Haarklammern sind dagegen wirklich Geschmacksache, da gebe ich dir Recht. Zum Glück sind das dann aber nicht so unverfängliche Geschenke wie etwa Hygieneartikel, wenn man sie dann doch nicht gebrauchen kann 😊

        Liebe Grüße
        Dein TrendRaider-Team

      2. Wenn Zahnbürste, dann in einer themenbezogen Box.
        Z.bsp Morgenroutine, da würde sie passen, ein Mundwasser, eine Tagescreme und weiter geht’s in der Küche. Ein Packerl Kaffee, einen Kaffeepott, nix to go. Einen Brotaufstrich, süß oder herzhaft und als Clou, ein Buch über Minimalismus. Und fertig is die Kiste 😋

    2. Hobbit

      ich seh das genau wie emma. es gibt bestimmte produkte, die würd ich nicht schenken, weil ich selbst diese nicht bekommen kriegen möchte. dazu gehören auch diese klein-gebrauchsgegenstände wie zahnbürsten, q-tipps, haar accessoires und eben auch handcremes usw. noch dazu kann man auch voll in ein fettnäpfchen treten, denn oftmals empfindet ein beschenkter es als peinlich oder heikel oder enttäuschend, solche produkte zu bekommen. ich lese und höre immer wieder von geschenken z.b. pflegesets, zahnpflegesets usw (s.o.) und dem beschenkten ist das peinlich, weil derjenige denkt: toll ich krieg n deo zu weihnachten, ich rieche bestimmt und die kollegen im büro denken, ich bin ungepflegt … und und und.
      solche geschenke sind sehr sensible themen.

      1. Naja, also einem beliebigen Kollegen, mit dem man weiter nichts zu tun hat, würde ich nun auch keine Zahnbürste schenken. Aber wenn man ne Freundin hat, mit der man vielleicht auch schon öfter über nachhaltige Alternativen gesprochen hat, dann kann man das doch machen? Das läuft ja auch nicht kommentarlos. Dann ist man halt beim Auspacken dabei und erklärt dann. Man sollte doch seine Freunde gut genug kennen, dass man einschätzen kann, bei wem solch ein Geschenk gut ankäme und bei wem eben nicht.

      2. Meine Box packe ich alleine aus. Und wenn eine Zahnbürste drin ist, hält sich meine Begeisterung in Grenzen.
        Und ganz ehrlich @Koralle, meine Freundin arbeitet im Gesundheitswesen. Kontakt haben wir zur Zeit nur telefonisch und in der Kürze der Zeit mache ich ihr bestimmt keine Zahnbürste schmackhaft.

      3. Die Creme aus der aktuellen Box ist ok, würde ich mir aber nicht kaufen.

      4. Also ich würde mich in der Box über ne Zahnbürste schon freuen. Braucht man doch eh alle naslang mal neu und muss ich daher auch nicht an jemanden weitergeben.

  3. Ich mag das Kartoffelbalsam. Es riecht gut und zieht gut ein und ist nicht nur für die Hände, sondern auch für die Füße und die Ellenbogen gut zu gebrauchen. Habe mich darüber gefreut. Andere Handcremeprodukte, die ich bereits hier erhalten habe, waren nicht so meins. Schön ist auch die Verpackungseinheit, da ich oft vergesse Handcreme zu benutzen. Dann ist sie offen und fängt irgendwann an seltsam zu riechen und muss weg. Bei kleinen Mengen kann das nicht passieren.

  4. Ich hab den Kartoffelbalsam noch nicht genutzt, da ich erst mal eine andere Handcreme aufbrauchen möchte. Aber ich hab schon viel Gutes darüber gehört und freue mich daher drauf!

  5. Naja, schlecht is der Kartoffelbalsam nicht. Kann man haben….muss man aber nicht. Genauso Zahnbürsten, Zahnseide etc. sind für mich Füllprodukte.
    Freu ich mich nicht wirklich drüber.

Schreibe einen Kommentar