Poliboy

Poliboy – Reinigungsmittel mit Tradition

in Design, Marken von Trang7 Kommentare

Ganz egal ob bei dir der nächste Frühjahrs-, Neujahrs- oder einfach der wöchentlich notwendige Wohnungsputz ansteht, mit den Reinigungsmitteln von Poliboy zauberst du garantiert jedes noch so kleine Eck in deiner Bude blitz und blank. Dabei achtet das Unternehmen seit der Firmengründung auf eine nachhaltige Entwicklung, was sich in der Bio-Produktreihe und in kleineren und größeren sozialen Projekten widerspiegelt.

Vom Getreidehandel zur Spitzen-Reinigungsmittel-Marke

Den Grundstein für Poliboy legten Adolf Brandt und Otto Walther im Jahr 1930 als sie den Mutterkonzern Brandt & Walther GmbH gründeten. 90 Jahre sind seitdem vergangen. Anfangs mit Getreidehandel und Importen gestartet, erfanden die beiden neun Jahre darauf, unter der Markenbezeichnung Polirol ihr erstes Möbel- und Fußboden-Glanzöl. Aufgrund einer Namenskollision beim deutschen Patentamt folgte 1951 die Umbenennung von Polirol zu Poliboy. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen von der Verlagsgruppe „Die Zeit“ mit dem Markensiegel Deutsche Standards in der Kategorie Möbelpflege ausgezeichnet. Gerade noch rechtzeitig für ihren diesjährigen runden Geburtstag.

Poliboys Engagement für Mensch und Natur

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. Bei Poliboy bedeutet das, mit Öko-Strom oder mit dem Fahrrad zu fahren, Solarenergie zu nutzen und Bienenstöcke zu pflegen. Doch das ist bei weitem nicht alles, was das Unternehmen in die Zukunft der Menschen und der Natur investiert. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer heutigen Zeit. Daher möchte Poliboy einen echten Beitrag zum Schutz unserer Erde leisten. In Zusammenarbeit mit ClimatePartner gleicht die Firma dementsprechend anfallende CO₂-Emissionen aus und kann so eine breite Palette an klimaneutralen Produkten anbieten. 

Das ClimatePartner geförderte Projekt, „Gyapa Improved Cookstove Project“ soll Einheimische in Ghana mit effizienten Kochöfen ausstatten, die weniger Brennstoff benötigen als die dort üblichen Holzöfen und damit weniger CO₂ ausstoßen sowie den Alltag der Kleinunternehmen und Familien erleichtern.

Nominiert für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Alle von Poliboy hergestellten Produkte bestehen aus umweltverträglichen und hochwertigen Wirkstoffen. Der Allzweckreiniger in deiner August-Box stammt natürlich aus der Poliboy Bio Produktfamilie und ist nicht nur klimaneutral, sondern auch tierversuchsfrei und vegan. Die Inhaltsstoffe sind alle natürlichen Ursprungs, auch der Duft wird lediglich durch ätherische Öle erzeugt. Darüberhinaus besteht die Verpackung aus 100 Prozent recyceltem PET. Aufgrund des außerordentlichen Engagements erhielt Poliboy eine Nominierung für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021.

Produkte

  • Reinigungsmittel
  • Keramikschaber
  • Feuchttücher

Impressionen

TrendFaktoren

Erfahre mehr über Poliboy

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Spoonybaby

    Ja zur August Box hat es nun überhaupt nicht gepasst, aber weg ist es natürlich nie, Putzmittel kann man immer brauchen. Meist mach ich mir das jedoch selbst. Aber im Moment habe ich nix mehr und dann wird es benutzt.

  2. kimpoldi

    ich finde es ok- kann man immer brauchen zum August hat es nicht so ganz gepasst, aber ok :)

  3. Gute Alternative, wenn man sich nicht alles selbst anmischen möchte. Allerdings finde ich auch, dass es ein bisschen am Thema der Box vorbei war… ;-)

    1. Hobbit

      huhu jana,
      nöö im frühjahr nicht, aber da kommt erst noch der herbst, dann die vorweihnachts-/advents-/weihnachtszeit … dann muss nach silvester/neujahr baum/deko weg, aufgeräumt und geputzt werden … und dann schleicht so langsam das frühjahr vorbei
      🤭🤭🤭👍👍🤗🤗🤗🙋‍♀️🙋‍♀️

  4. Hobbit

    ich find das zeug interessant, will ich wohl mal ausprobiern … aber wie gesagt liebes TR team … das hier war in der augustbox … ihr wisst schon … tropical vibes und so … sommer, sonne, chilln im pool … hier doch nicht putzmittel … das passt eher in frühjahr, meinetwegen herbst oder vorm advent …

Schreibe einen Kommentar