Veganes Wunderlauch-Pesto

Frühlings-Rezept: Veganes Wunderlauch-Pesto

in Magazin, Trends & Tipps von Jana9 Kommentare

Wenn die Natur aus ihren Winterschlaf erwacht und sich wieder mit Leben füllt, stellt sie uns eine ganze Reihe von köstlichen Kräutern zur Verfügung: Giersch, Knoblauchrauke, Gundermann, Brennnessel und Bärlauch sind da nur einige Vertreter von Wildkräutern, die du zu Suppen, Salaten, Smoothies oder Pestos verarbeiten kannst. Wir wollen dir heute zeigen, wie du ganz schnell und einfach ein veganes Pesto aus Wunderlauch zauberst.

Ein veganes Pesto aus Wunderlauch? Klingt zunächst abenteuerlich, vor allem weil wahrscheinlich viele das Wildkraut aus der Gattung Lauch noch gar nicht kennen. Wenn dem so ist, dann solltest du das schnell nachholen. Denn Wunderlauch, auch Seltsamer Lauch oder Berliner Bärlauch genannt, schmeckt ähnlich wie sein enger Verwandter Bärlauch herrlich nach Knoblauch und ist vielseitig in der Küche einsetzbar, zum Beispiel als Grundlage für würzige Kräuterpasten, Kräuterbutter, Suppen, Dressings oder eben Pestos.

Unser Rezept-Video für das Wunderlauch-Pesto

Wir wollen dir heute zeigen, wie du dir schnell und einfach ein veganes Pesto aus Wunderlauch zubereiten kannst. Dafür haben wir dir hier nicht nur das Rezept für unser Wunderlauch-Pesto niedergeschrieben – zusammen mit der Influencerin Jacky (Plantastybites auf Instagram) haben wir das Rezept ausprobiert und für dich auf Video festgehalten. Wir wünschen dir viel Spaß beim Anschauen und Nachkochen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rezept-Video Veganes Wunderlauch-Pesto

Zutaten Veganes Wunderlauch-Pesto

  • 50 Gramm Pinienkerne
  • 50 Gramm Hanfsamen
  • 50 Gramm Naturtofu
  • 100 Milliliter Olivenöl
  • 2-3 Esslöffel Hefeflocken
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1-2 Hand voll Wunderlauch (circa 300 Gramm)
  • Salz und Pfeffer
  • optional: Zitrone

Zubereitung des Veganen Wunderlauch-Pestos

Die Liste der Zutaten für das Wunderlauch-Pesto ist recht überschaubar und genau so hält sich auch der Arbeitsaufwand in Grenzen. Brause zunächst dein Wunderlauch kurz ab, um eventuelle Rückstände aus dem Wald oder von der Wiese zu entfernen. Anstatt des Wunderlauchs kannst du natürlich auch andere Kräuter verwenden oder sie sogar kombinieren: Bärlauch, Giersch, Schnittlauch, Knoblauchrauke oder Gundermann eignen sich alle ideal für ein würziges Wildkräuter-Pesto.

Danach ist die Zubereitung deines veganen Pestos denkbar einfach: Gib einfach alle Zutaten, also Wunderlauch, Olivenöl, Hanfsamen, Pinienkerne, Tofu, Knoblauch und Hefeflocken, in den Mixer oder Food Processor und mixe sie so lange, bis eine einheitliche, cremige Masse entsteht. Falls du dein Wunderlauch-Pesto mit etwas mehr Konsistenz bevorzugst, verkürze einfach die Dauer des Mixens oder gib ein paar Hanfsamen und Pinienkerne zu einem späteren Zeitpunkt in den Food Processor. Dadurch wird dein Pesto etwas „crunchy“.

Schmecke dein veganes Pesto am Ende nach Belieben ab. Je nach Geschmack kannst du natürlich mehr Knoblauchzehen oder mehr Hefeflocken verwenden – das ist ganz dir überlassen. Zu deinem Wunderlauch-Pesto kannst du natürlich Pasta machen – oder du verwendest es als Grundlage für einen leckeren Salat, für Dips oder für eine mediterrane Pizza.

Wir wünschen Guten Appetit!

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. youarealwaysonmymind

    Ich liiiiebe Pesto! Vor allem, wenn es so schön knallig grün ist!

  2. Sandra

    Dieses Jahr habe ich das erste mal Bärlauchpesto gemacht und es war einfach nur…. Mmmmmh Lecker!!
    Danke für das Rezept (:
    Da fand der Bärlauch im Kindergarten auch mal eine Verwendung 🤣

  3. Super Rezept :) Danke fürs Teilen. Ich bin leider gegen Basilikum allergisch von daher ist das eine perfekte Alternative.

  4. Beim Selbst-Sammeln von Wildkräutern, grade bei Bärlauch, muss man sich gut auskennen um mögliche (giftige) Verwechslungen sicher auszuschließen.
    Ansonsten das Grünzeug doch lieber auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt kaufen.

  5. Wunderlauch musste ich erstmal googlen ….läuft auch unter Berliner Bärlauch – vielleicht habe ich deswegen noch nichts davon gehört, so als Nicht-Berliner ;)

    1. Ja hatte ich auch noch nie gehört und gesehen, wohn aber auch in einer ganz anderen Gegend. Hab das ganze aber etwas abgewandelt ausprobiert, hat gut geschmeckt :)

  6. Den Begriff Wunderlauch kannte ich bisher auch noch nicht. Das Rezept klingt sehr lecker. Vielleicht gibt es Wunderlauch ja auf dem Wochenmarkt, ansonsten dann eben mit Bärlauch.

    1. AuthorTeam

      Hallo stuermisch,
      das Schöne ist ja, dass man so ein Wildkräuter-Pesto super abwandeln kann – je nachdem, was man eben so findet bzw. auf dem Markt ergattern kann.
      Bei mir (im Speckgürtel von Berlin) sehe ich so viel Wunderlauch überall und die Leute laufen einfach daran vorbei und wundern sich nur über den charakteristischen Knoblauch-Duft :D Die Möglichkeit zu so schönem, leckerem, kostenlosem Essen muss einfach die Runde machen^^

      Liebe Grüße
      Jana von TrendRaider

  7. Klene123

    Danke für das leckere Rezept.
    Ich halte draußen schon die ganze Zeit die Augen offen, aber nächstes Jahr muss ich ein bisschen Kraut in unserem neuen Garten selbst pflanzen.

Schreibe einen Kommentar