Fleischalternativen im Vergleich

Fleischalternativen – welche Alternative ist deine Liebste?

in Lifestyle-Themen, Magazin von Lidia15 Kommentare

Besonders in den letzten Jahren werden Fleischalternativen immer populärer. Es suchen immer mehr Menschen nach Alternativen zu tierischen Produkten. Das kann an verschiedenen Aspekten liegen. Beispielsweise wird das Thema Umweltschutz immer wichtiger und die ethischen Probleme der Massentierhaltung sind stärker beleuchtet. Außerdem werden die Vorteile pflanzlicher Ernährung immer bekannter. Das alles führt zu einem Umdenken und dem Wunsch nach Fleischalternativen. In diesem Artikel stellen wir dir einige dieser Alternativen vor.

Vorteile von Fleischalternativen

Bevor wir zu den Alternativen an sich kommen, sehen wir uns zuerst an, welche Vorteile diese mit sich bringen. Zum einen sind sie umweltfreundlicher. Denn die Produktion von Fleischalternativen hat im Vergleich zur konventionellen Fleischproduktion einen deutlich geringeren ökologischen Fußabdruck. Auch wird weniger Land, Wasser und Energie benötigt und es werden weniger Treibhausgase produziert. Natürlich gibt es auch ethische Aspekte, weshalb viele Menschen aus Tierschutzgründen auf Alternativen setzen. Die industrielle Tierhaltung ist oft mit moralisch fragwürdigen Praktiken, wie Massentierhaltung, Tierquälerei und Tötungen verbunden, die durch den Konsum pflanzlicher oder kultivierter Alternativen vermieden werden können. Zuletzt gibt es gesundheitliche Vorteile bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung. Fleischalternativen sind oft cholesterinfrei und haben weniger gesättigte Fette als tierische Produkte. Zudem bieten sie eine gute Quelle für Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, was zu einer ausgewogeneren Ernährung beitragen kann.

Fleischalternativen im Check

Tofu

Tofu ist schon lange nicht mehr nur ein großer Bestandteil der asiatischen Küche; mittlerweile ist es besonders bei der vegetarischen und veganen Ernährung nicht wegzudenken. Aber was ist das überhaupt? Tofu, oder Bohnenquark, wird aus Sojabohnen hergestellt. Diese werden gereinigt, eingeweicht und zu Sojamilch weiterverarbeitet. Anschließend wird die Milch geronnen und zu festen Blöcken gepresst. Du kannst verschiedene Festigkeiten kaufen. Seidentofu beispielsweise ist besonders weich, während der herkömmliche Tofu etwas fester ist.

Diese Fleischalternative besticht mit ihrer Vielseitigkeit, denn du kannst sie gebraten, gegrillt, gebacken, gedünstet oder sogar roh essen. Während Naturtofu super zu herzhaften Gerichten passt und einen Ersatz für Fleisch darstellen kann, glänzt Seidentofu als Zutat in Suppen, Desserts und Smoothies. Für alle, die Raucharoma lieben, ist der Räuchertofu ideal. Auch Marinaden und Gewürze machen die Alternative noch schmackhafter.

Um deine Nährstoffe musst du dir keine Sorgen machen, denn die Alternative aus Sojabohnen enthält pflanzliches Protein, Eisen, Calcium, Magnesium und alle neun essenziellen Aminosäuren, die unser Körper nicht herstellt. Außerdem ist der Bohnenquark cholesterinfrei und hat einen niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren.

Tempeh

Auch diese Alternative wird aus Sojabohnen gemacht. Das traditionelle indonesische Lebensmittel wird fermentiert und dadurch zu einer schnittfesten Masse. Durch diesen Fermentierungsprozess ist der Tempeh besser verdaulich und voller Eiweiß, Ballaststoffen, Kohlenhydraten und Vitaminen. Damit ist Tempeh eine gesündere Alternative als Tofu. Die feste Struktur erinnert stark an Fleisch, weshalb dieser Ersatz besonders gut zu gebratenen, gegrillten, gebackenen oder gedämpften Gerichten passt. Ebenso ist er leicht zu marinieren und würzen.

Besonders für Burgerpatties, in Sandwiches, Salaten, Pfannengerichten und Currys ist Tempeh ideal. Am besten schmeckt die Alternative mariniert und knusprig angebraten.

Neben den schon erwähnten Nährstoffen ist Tempeh ebenfalls reich an Probiotika und Isoflavonen, welche deine Darmgesundheit fördern und entzündungshemmend sind. Zudem ist die Alternative cholesterinfrei und enthält wenig gesättigte Fettsäuren.

Seitan

Diese Fleischalternative stammt ebenfalls aus dem asiatischen Raum und hat sich mittlerweile weltweit verbreitet. Hier besteht das Ersatzprodukt aus Weizengluten, ist also für Menschen mit Glutenunverträglichkeit, -allergie oder Zöliakie nicht geeignet. Für alle anderen ist die fleischähnliche Konsistenz und der hohe Proteinanteil ein klarer Pluspunkt für Seitan. Auch für Sportler ist diese Alternative ideal. Sie muss in Steifen geschnitten oder gewürfelt zubereitet werden und nimmt Gewürze und Marinaden gut auf.

Besonders als Hühner- oder Rindfleischersatz ist Seitan perfekt. Auch in Pfannengerichten, Fajitas und Salaten schmeckt das Produkt. Aber aufgrund des Weizengluten ist diese Alternative nicht so universal geeignet, wie viele ihrer Konkurrenten.

Jackfruit

Eine unerwartete Alternative ist die Jackfruit. Denn diese tropische Frucht hat in unreifem Zustand eine faserige, fleischähnliche Konsistenz und ist damit für viele vegetarische und vegane Gerichte ideal. Außerdem nimmt sie Gewürze und Saucen sehr gut auf und ist frei von Zusatzstoffen. Dazu ist sie für alle geeignet, die Gluten oder Soja nicht vertragen.

Um die Frucht zum perfekten Fleischersatz zu machen, muss sie vor der Zubereitung gut abgetropft und gepresst werden. Anschließend kannst du sie marinieren und würzen. Dann steht Gerichten wie vegetarischen oder veganen Pulled Pork-Sandwiches, Tacos, Eintöpfen und Currys nichts mehr im Weg.

Die Jackfruit hat einen niedrigen Kaloriengehalt und weniger Fett als andere Ersatzprodukte. Zudem ist sie reich an Ballaststoffen. Ein Manko ist der niedrige Proteingehalt, den du anderweitig abdecken musst.

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Bine

    Mir sprechen Oggy und fittefitz aus der Seele. Gerade was die Zutatenliste angeht. Deshalb verzichten wir meistens auf diese Alternativen. Wir kaufen Bio beim Bauern und Regional. Viel Obst und Gemüse.

  2. Ich liebe Fleischersatz! Jackfruit, Tempeh, Beyond meat…mmmm :) alles so lecker. Alles jedoch in Maßen. Alle 2 Wochen so :)

    1. sunshine

      Tempeh esse ich auch gerne als Käseersatz … Ich liebe den Geschmack und die fast nussige Konsistenz mit den fast ganzen fermentierten Sojabohnen …

  3. Jurata

    Ich esse auch sehr wenig Fleisch, wenn dann gar.antiert Bio oder Wild. An Fleischersatz lasse ich mir am ehesten Tofu gefallen, was ja auch – zumindest in Asien – eine gewisse Tradition hat.

  4. Ich mag keinen Fleischersatz. Wir essen sehr wenig Fleisch und dann auch nur bio. Ansonsten gibt es tolle Rezepte mit Gemüse, Kartoffeln, Nudeln und Salat.

  5. Nemezis

    Tofu ist überhaupt nichts für mich, deswegen traue ich mich nicht an andere Fleischersatz-Produkte. Das einzigste, was ich bis jetzt ausprobiert habe und mir sehr gut schmeckt, ist Hackfleich-Ersatz. Ansonsten esse ich sehr wenig Fleisch und Wurst.

  6. Ich esse gar keine Fleischersatzprodukte. Das Zeugs schmeckt mir nicht. Ich lasse Fleischprodukte einfach weg, es gibt genug Rezepte mit Kartoffeln, Linsen, Gemüse, Kichererbsen, Brotaufstriche u. ä.
    Gestern Abend noch hatte ich einen sehr leckeren Linsensalat mit Grillgemüse gemacht – meine Familie war begeistert.
    Eier kaufe ich beim Bauernhof, wo die Hühner frei rumlaufen dürfen. Käse mag ich auch nicht, höchstens zum überbacken. Da kaufe ich Bioware.
    Meine Kinder kochen ganz gerne mit diesem Ersatzzeugs und erzählen mir ständig: „DAS und DIES ist sooo lecker, musst du unbedingt probieren…“. NEIN, ich kann mich nicht damit anfreunden. 🤷🏼‍♀️ Es lebt sich sehr gut ohne Fleisch bzw. Ohne Fleischgeschmack. Denn mehr sind diese ganzen Ersatzprodukte nicht: was Zusammengerührtes mit Fleischgeschmack. 😉

  7. beauty_art_andrea

    Keine Ahnung warum, ich tue es mir gerade echt schwer mit den Essen, auch auf Fleisch verzichte ich echt seit kurzem..

  8. fittefitz

    Mein Favorit aus dieser Liste ist Tempeh. Allerdings reduziere ich ganz allgemein den Fleischkonsum, kaufe beim Bauern/ Schlachter vor Ort und fühle mich damit sehr gut. Wenn wir alle bewußter mit Lebensmitteln umgehen und auf Massentierhaltung verzichten, ist auch schon viel gewonnen. Ersatzprodukte sind auch nur sogut, wie ihre Zutatenliste. Und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob Soja (wie auch immer verarbeitet) die Alternative für alles ist…

    1. Oggy

      Generell setzte ich auf Biohöfe oder Regional bzw. Eier vom Bauern aus dem Hofladen. Mit Fleischalternativen kann ich nichts anfangen. Fleisch wird reduziert ansonsten gibt es tolle Rezepte mit Obst und Gemüse. Es kommt auch viel Gemüse bei uns auf den Grill.

Schreibe einen Kommentar