Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt – Eine Stimme für die Tiere

in Aktuelle TrendBox, Soziale Projekte von Giulia

Die Abschaffung der Massentierhaltung und die weite Verbreitung der veganen Lebensweise stellt die Vision der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt dar. Denn in Deutschland ist es nicht nötig, für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, Tiere leiden und sterben zu lassen. Dem 44-köpfigen Team der Albert Schweitzer Stiftung ist bewusst, dass dieses Ziel nicht sofort umgesetzt werden kann. Deshalb ist ihr Ansatz: Kämpfen für bessere Bedingungen und weniger Qual bei der Züchtung, Haltung und Schlachtung von Tieren in der Landwirtschaft. 

Maßnahmen für ein gerechtes Miteinander

Die Albert Schweitzer Stiftung setzt sich unter anderem mit wirkungsvollen Kampagnen gegenüber Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft für das Wohl der Tiere ein, denn die haben einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Anzahl der landwirtschaftlich gehaltenen Tiere. Durch die Kampagnen schafft es die Albert Schweitzer Stiftung immer wieder, Supermärkte, Lebensmittelproduzenten, Caterer oder Hotels dazu zu bringen, ihre Tierschutz-Standards stetig zu erhöhen. Zudem überzeugen sie Unternehmen in Gesprächen, tierische Produkte zu reduzieren, das vegane Angebote zu vergrößern und sich zu mehr Tierschutz zu verpflichten. Seit einiger Zeit liegen die Schwerpunkte dieser Arbeit auf der Europäischen Masthuhn-Initiative und besseren Tierschutzstandards in der Aquakultur. 


Jeder einzelne Mensch kann durch sein Handeln eine Menge bewirken. Deshalb setzt die Albert Schweitzer Stiftung auch genau dort an – bei den Verbrauchern. Durch die Entwicklung der “Vegan Taste Week”, mit einfachen Rezepten und Einkaufstipps, soll den Menschen eine vegane Ernährungsweise näher gebracht werden.

Das wurde bisher erreicht

Die Erfolge der Albert Schweitzer Stiftung sind spür- und messbar. Ihre Hintergrund- und Kampagnenarbeit konnte maßgeblich dazu beitragen, dass die Käfighaltung von Hennen in der Eierproduktion in Deutschland nicht mehr erlaubt ist. Auch das Verbot des Schnabelkürzens bei Legehennen geht unter anderem auf das Engagement der Stiftung in dieser Sache zurück. Weitere Erfolge die wesentlich auf Überzeugungsarbeit der Stiftung gegenüber Unternehmen  zurückzuführen sind, sind der Rückgang von Stopfleber- und Hummer-Verkäufen. 

Besonders erwähnenswert ist, dass die Organisation Animal Charity Evaluators die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt seit 2014 als einer der empfehlenswertesten Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen der Welt zählt.


Trends muss man teilen...