NO PLANET B – nachhaltige Kosmetik mit High Impact-Anspruch

in Marken, Wellness von Tanja

Das neue Kosmetik-Label im Drogeriemarkt verspricht mit einer plastikneutralen Herstellung der Verpackungen sowie der Verwertung von regionalen Rohstoffen eine Almost-Zero-Waste-Alternative zu herkömmlicher Kosmetik. Wie das funktioniert? Erklären wir dir!

Nachhaltige Kosmetik im Drogeriemarkt

NO PLANET B ist eine neue nachhaltige Marke am Kosmetikhimmel – und in den Drogerie-Märkten. Erst seit März letzten Jahres befinden sich die Produkte von Jessie und Sebastian Wölke exklusiv im Angebot der dm-Märkte und sind preislich auch für Kunden mit kleinerem Geldbeutel erschwinglich. Das Erscheinungsbild: ein bunter Schmetterling auf einer braunen Altplastikverpackung – je nach Produkt eine Flasche oder eine Tube. Wie, schon wieder Plastik? – fragst du dich jetzt? Aber was macht diese Marke denn dann so nachhaltig?  

Aus alt mach neu – Altplastik als innovative Ressource

Das Besondere an der Verpackung ist die Verwendung von größtenteils bereits bestehendem und recyceltem Plastik. Die Flaschen kommen mit 97 Prozent wiederverwendeten Plastik aus – die restlichen drei Prozent sind Farbe. Soll ja auch schön aussehen, das Ganze. Die Tuben sind mit „nur“ 50 Prozent etwas weniger nachhaltig als die Flaschen, mehr sei aber bei dieser Verpackungsform leider nicht möglich, sagen die NoPlanetB-Gründer Jessie und Sebastian. Zudem finanzierst du durch jeden Kauf eines NO PLANET B Produkts die Initiative Plastik Bank, welche durch den Bau von Recycling-Anlagen in Entwicklungsländern dazu beiträgt, dass weniger Müll in die Weltmeere gerät. Somit wird dein ökologischer Plastik-Fußabdruck auf diesem Planeten neutralisiert.

Außen hui und innen – ?

Auch mit den inneren Werten können die Produkte von NO PLANET B auf jeden Fall punkten. Denn anstelle von Inhaltsstoffen, die einen weiten Weg für ihre Weiterverarbeitung hinter sich bringen müssen, verwenden die Hersteller fast ausschließlich regionale und – das ist das Beste – teilweise ebenfalls bereits verwertete Ingredienzen. So kommt als Pflege-Zutat Sonnenblumenöl in den Produkten vor, anstatt des umweltbelastenden Avocado-Öls, und Mandarinenschalen als Abfallprodukt der Lebensmittelindustrie steuern ihren Duft und die in ihnen enthaltenen ätherischen Öle bei. Kaffeesatz ist ein weiterer Rohstoff, der sich laut den Herstellern von NO PLANET B ganz hervorragend für Peelingprodukte eignet – selbstredend alles vegan.

Produkte

  • Allzweckcreme
  • Bodylotion
  • Duschgel

Impressionen

TrendFaktoren

Erfahre mehr über buah

Trends muss man teilen...