Nachhaltiges Weihnachten: So einfach gehts

IsabellBlog, Lifestyle, Trends & Tipps2 Kommentare

Wozu brauchen wir nachhaltiges Weihnachten? Weihnachten ist eines der größten Festlichkeiten in unserer heutigen Konsumgesellschaft, das meist mit Stress verbunden ist. Neben den zahlreichen materiellen Geschenken sind auch die Flut von Dekoration, der Tannenbaumhandel und das Übermaß an Essen ein Kennzeichen der modernen Gesellschaft. Wir zeigen dir hier, wie dein Weihnachten nachhaltiger wird.

Der richtige Adventskalender

Egal ob jung oder Alt, jeder freut sich über einen Adventskalender. Doch die handelsüblichen Kalender sind meist billig produziert, verursachen viel Müll und sprechen nicht gerade für Nachhaltigkeit. Damit dein Adventskalender etwas mehr Charakter bekommt, kannst du dich schon vor dem Kauf nach nachhaltigen Kalendern umschauen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tee-Adventskalender von Lebensbaum, oder einem veganem Bio-Kalender? Wenn du etwas mehr Zeit und Ruhe findest, kannst du deinen Liebsten auch mit etwas selbstgebasteltem eine große Freude machen. Ob selbstgemachter Gewürz- oder Sprüchekalender oder ein bunter Mix aus Fairtrade-Schokolade, Gedichten, Tees und Naturkosmetik: Achte auf die Produkte und verpacke sie am besten mit Materialen, die du sowieso Zuhause hast, z.B. Zeitung oder Toilettenpapierrollen.

Nachhaltige Geschenke

Die Auswahl der Geschenke soll natürlich zu deinen Liebsten passen. Aber auch hier kannst du dich vorher informieren, woher deine Geschenke kommen und wie sie produziert wurden. Hier haben wir etwas Inspiration für dich zusammengesammelt. Doch dein Geschenk ist nicht gleich nachhaltig, wenn es Bio zertifiziert ist. Es kommt auch darauf an, wie du es verpackst. Geschenkpapier ist eine schöne Sache, aber meist wird es schon noch einer Nutzung weggeschmissen. Verwende dein Geschenkpapier mehrmals und hebe es nach Weihnachten für den nächsten Geburtstag auf. Am besten ist es aber natürlich, wenn du das Papier direkt weglässt. Alternativen findest du in jedem Haushalt. Schuhkartons, Tücher und Gläser können ebenfalls als schöne Geschenkverpackung dienen.

Natürlichkeit statt Plastik

Kugeln und Lametta für den Weihnachtsbaum, beleuchtete Plastiksterne und unechtes Tannengrün häufen sich in den Läden und bei vielen Zuhause. Ein nachhaltiges Weihnachten fängt schon bei der Dekoration an. Mit wenigen Handgriffen und der richtigen Musik kommt ganz leicht Weihnachtsstimmung auf. Frisches Tannengrün ist leicht zu finden. Wenn du im eigenen Garten nichts findest, frage einfach beim Blumengeschäft deines Vertrauens nach. Damit das Grün für dich nicht zu trist ist, kannst du es mit Zimtstangen oder selbstgebackenen Zimtsternen dekorieren. Kerzen dürfen in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Wusstest du, dass du aus Wachsresten ganz einfach eine neue Kerze machen kannst? So schonst du nicht nur die Umwelt, sondern hast gleichzeitig noch eine ganz individuelle Kerze. Wenn du dafür keine Zeit hast, besorge dir eine echten Bienenwachskerze. Der natürliche Duft ist angenehm und das Beste: Die Kerze ist komplett Erd- und Palmöl frei.

O Tannenbaum

Waldabholzung hat in diesem Jahr besondern durch die Aktivisten im Hambacher Forst an Aufmerksamkeit gewonnen. Jährlich werden allein in Deutschland knapp 29 Millionen Tannen ausschließlich für die Weihnachtszeit gepflanzt und Jahre später gefällt. Die Plantagen werden meist mit aggressiven Pestiziden und Düngemitteln behandelt, damit die Weihnachtsbäume gleichmäßig wachsen. Zusätzlich sind lange Transportwege umweltschädlich. Obwohl einige der Bäume eigentlich bis zu 100 Jahre alt werden könnten, werden sie meist direkt im neuen Jahr weggeworfen. Wie wäre es also, wenn du dieses Jahr einmal einen Tannenbaum pflanzt, anstatt einen zu fällen. Du kannst nicht auf deinen Weihnachtsbaum verzichten? Dann bastle dir einen selbst. Trockene Holzscheite können ganz einfach zu einer Baumform angeordnet werden. Damit hast du einen einzigartigen, schönen Weihnachtsbaum unter den nachhaltige Geschenke passen. Ganz leicht hast du so  dein nachhaltiges Weihnachten.

Bewusstes Essen

Auf unsere Ernährung sollten wir natürlich immer achten. Doch besonders zur Weihnachtszeit häufen sich billige Schokoladenweihnachtsmänner und Weihnachtsgänse. Da jedes Jahr sehr viel zu Essen übrig bleibt, sollten wir uns fragen, wie viel zu Weihnachten wirklich gegessen wird. Besonders bei der Weihnachtsschokolade des Supermarktes solltest du auf gute Schokolade aus Fairtrade-Handel achten. Auch beim Weihnachtsessen lohnt es sich etwas genauer zu planen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Weihnachtsgans vom nahegelegenen Bio-Bauern? Da bekommst du auch direkt Kartoffeln, die du zu Bio-Klößen verarbeiten kannst. Nachhaltiges Weihnachten bedeutet auch, dass du darauf achtest nicht verschwenderisch zu leben. Kaufe nicht zu viel und iss die Reste auch nicht in den darauffolgenden Tagen, so wird nichts weggeschmissen.

Weihnachtsmarkt

Glühwein, Crêpes und der Weihnachtsmarkt gehören zur Vorweihnachtszeit immer dazu. Jede größere Stadt hat mindestens einen der Touristenattraktionen, die von Ende November bis zum 24. Dezember oftmals von tausenden besucht werden. Auch bei den zahlreichen Ständen kommt oft  die Nachhaltigkeit zu kurz und im Weihnachtsrausch lassen wir uns leicht überzeugen. Informiere dich doch einfach im Voraus über Weihnachtsmärkte, die Bio-Produkte und Fairtrade-Handel unterstützen. So wird dein Weihnachtsmarktbesuch zu einem nachhaltigem Highlight mit gutem Gewissen.

Wie sieht dein nachhaltiges Weihnachten aus? In unserer DezemberBox zum Thema Coming Home bekommst du diesen Monat tolle, nachhaltige Produkte, die dir dein Weihnachten versüßen. 

 

Trends muss man teilen...

2 Kommentare bei “Nachhaltiges Weihnachten: So einfach gehts”

  1. Hobbit
    Hobbit

    Wir versuchen schon sehr lange, auch an Weihnachten an Nachhaltigkeit zu denken. Unsere Adventskalender z.B. sind wiederbefüllbare und/oder werden selbst aus Naturmaterialien gebastelt. Sie kommen auch immer gut an. Eine Firma hat auch einen tollen (veganen) Adventskalender und wenn man den Kalender aufhebt, kann man im nächsten Jahr ein „Nachfüllpack“ für den Kalender kaufen und ihn wieder verwenden – eine tolle Sache.
    Der Weihnachtsbaum ist bei uns ein künstlicher. Mittlerweile dient er uns schon viele Jahre. Er war in der Anschaffung etwas teurer, dafür aber sieht er täuschend echt aus. Dafür haben wir keine echten Bäume mehr gekauft und das seit Jahren. Meine Eltern kaufen immer einen mit Ballen und nach dem Fest kommt er in den Garten gepflanzt oder in unseren Wald. Der Baumschmuck ist bei mir zumeist aus Naturmaterialien, so wie auch vieles von der Deko. Ich liebe das Material Holz am meisten.
    Auf den Weihnachtsmarkt gehen wir meist nur 1-2mal pro Saison, einfach um die Atmosphäre zu schnuppern, ein, zwei Leckereien zu geniessen. Geschenke und andere Artikel kaufen wir auf dem Weihnachtsmarkt nicht mehr. Zu oft musste man feststellen, dass ein hochpreisiges angeblich von Hand gefertigtes Stück sich im Nachhinein als Billigmassenware herausgestellt hat. Zuviel Betrug und Verarsche überall, wo man geht und steht. Da ich keine Lust habe, über aufwendige Recherche herauszufinden, ob ein Artikel echt ist oder nicht, kaufen wir vor Ort auf dem Markt nicht mehr.

  2. EcoQuent

    Für den Weihnachtsschmaus empfehle ich herzlich das BOSH Kochbuch, mit unglaublich leckeren Schlemmereien, perfekten Ideen für ganze Festgelage, Schritt-für-Schritt Rezepte, so dass das Zubereiten wirklich Spaß macht – wer will schon Küchenstress an den Feiertagen?
    Vegan oder Allesfressser: Alle unsere Gäste waren begeistert und wir haben gefeiert, ohne dass andere leiden mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.