Haarpflegeprodukte

Haarpflegeprodukte auswählen: Finde deinen Haartypen

in Magazin, Trends & Tipps von Trang5 Kommentare

Shampoos, ganz egal ob fest oder flüssig, dienen insbesondere einem Zweck, nämlich dem, unsere Haare schonend zu pflegen. Dabei ist die Wirksamkeit eines Haarpflegeprodukts nicht nur abhängig von den Inhaltsstoffen, sondern auch vom Haartypen.

Haartyp und damit auch die Probleme mit Haar und Kopfhaut fallen von Person zu Person unterschiedlich aus. Während trockenes Haar häufiger zu pulverartigen Schuppen tendiert, kann fettiges Haar Entzündungen der Kopfhaut begünstigen. Haarausfall wiederum erfordert ein spezielles Shampoo mit geeigneten Inhaltsstoffen, die die Haarwurzeln schützen und gleichzeitig das Haarwachstum fördern.

Haartypen unterscheiden

Der Haartyp und eventuelle individuelle Probleme sind entscheidend für die Wahl des Shampoos. Die Beschaffenheit der Haare ist schließlich fast so einzigartig, wie dein Fingerabdruck und deine Haare benötigen daher je nachdem mehr oder weniger Pflege. Auch Faktoren, wie Färben, Bleichen und die regelmäßige Nutzung von Stylingprodukten spielen eine Rolle. Bei Haartypen unterscheidet man grundsätzlich vier verschiedene Arten:

  • Trockenes Haar
  • Fettiges Haar
  • Feines Haar
  • Lockiges Haar

Trockenes Haar

Wer zu trockenem Haar neigt, sollte beim Kauf vor allem darauf achten, dass Haarpflegeprodukte keine Tenside enthalten. Tenside sorgen dafür, dass das Shampoo beim Einmassieren gut schäumt, jedoch trocknen sie die Haare noch zusätzlich aus. Spezielle Shampoos für trockene Haare enthalten beispielsweise natürliche Inhaltsstoffe, wie Kokosöl oder Arganöl. Diese Öle versorgen Haare und Kopfhaut mit wertvollen Nährstoffen und Feuchtigkeit. 

Fettiges Haar

Die Ursache für fettiges Haar sind überaktive Talgdrüsen. Talg ist generell wichtig für die Kopfhaut und pflegt auch die Haare. Wenn jedoch das Gleichgewicht der Kopfhaut gestört ist und zu viel Talg produziert wird, sehen die Haare ständig fettig aus und es können sich ölige Schuppen bilden, die im schlimmsten Fall zu Entzündungen führen können. Hier bieten sich Shampoos an, die einen zusammenziehenden Effekt haben und so die Aktivität der Talgdrüsen regulieren. Natürliche Kräuter, wie Rosmarin oder auch Teebaumöl wirken zusätzlich beruhigend.

Feines Haar

Bei Menschen mit feinem Haar wirken die Haare dünner und liegen enger an der Kopfhaut an, weil weniger Keratin-Plättchen vorhanden sind, die jedes Haar ummanteln und für optische Fülle sorgen. Volumen Shampoos können zwar an der Haarstruktur nichts ändern, sorgen jedoch für mehr Stand.

Lockiges Haar

Lockige Haare tendieren dazu, brüchige Spitzen zu haben und spröde auszusehen. Das hängt damit zusammen, dass der Talg einen längeren Weg hat, um sich gleichmäßig im Haar zu verteilen. Auch hier helfen feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Kokosöl.

Ausnahme: Shampoo bei Haarausfall

Erblich bedingter Haarausfall ist unabhängig vom Haartyp, denn er ist durch die DNA vorbestimmt und wird vererbt. Die Haarfollikel reagieren bei Betroffenen empfindlich auf Dihydrotestosteron, ein Stoffwechselprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron. In der Folge werden Prozesse in Gang gesetzt, die die Wachstumsphase der Haare verkürzen und dafür sorgen, dass die Haarwurzeln verfrüht absterben. Wer unter erblich bedingtem Haarausfall leidet, sollte dringend zu einem speziellen Shampoo gegen Haarausfall greifen.

Solche Haarpflegeprodukte beinhalten meist den natürlichen Inhaltsstoff Coffein, der den Effekt des Dihydrotestosterons hemmt und so die Wachstumsphase verlängert und die Haarwurzeln schützt. Viele Hersteller bieten auch hier unterschiedliche Shampoos gegen Haarausfall für die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Haartypen an.

Natürliche Haarpflege

Im Internet findest du zahlreiche Tipps und Tricks, wie du deine Haare auf natürliche Art und Weise, mit ganz normalen Hausmitteln pflegen kannst. Ganz besonders empfehlenswert finden wir den Artikel von Focus Online. In dem Beitrag kannst du genau nachlesen, welches Hausmittel, welche Vorteile bringt. Je nach Haartyp empfiehlt sich eine Minztee-Spülung, eine Kokosöl-Kur oder eine Avocado-Zitronen-Maske. Am Ende des Artikels kannst du ein paar Ideen entdecken, wie du deine Haarpflegeprodukte ganz einfach selber herstellen kannst. So pflegst du deine Haare gesund und sparst nebenbei noch Geld und Plastik!

Trends muss man teilen...

Kommentare

  1. Danke für die Zusammenfassung. Habe auch jahrelang das falsche Shampoo für meine Haare gekauft 😳

  2. kimpoldi

    Leider kann ich keinerlei Shampoo nutzen, welches in den Boxen enthalten war/ist- ich nutze nur spezielles für Extension.

  3. kimpoldi

    Leider kann ich keinerlei Shampoo nutzen, welches in den Boxen enthalten war/ist- ich nutze nur spezielles für Extension. Kokosöl war davor übrigens gar nix für meine Haare —-

  4. Hobbit

    eine schöne zusammenfassung. ich finde das auch immer schwer, das richtige shampoo zu finden.
    meine haare sind ultra dünn und fast wie ein babykopf. volumen ist hier so gut wie nix zu kriegen.
    daher habe ich einen kurzhaarschnitt mit raspelkurze haare.
    naja der vorteil ist: nach dem waschen sind die haare in 5 min fertig 🤗😊
    ich habe erst ein festes shampoo ausprobiert, hab mir aber schon 2 oder 3 angesehen, die ich probieren möchte. die festen shampoos würde ich regelmässig nutzen, wenn sie denn auch passen für mich.

  5. Chessy

    Danke für den Tipp bezüglich on Focus Online. Werde dann gleich mal nachgucken. Ich habe leicht gelocktes, trockenes Haar. wie ich jetzt gelesen habe, ist für beides Kokosöl gut. Merke ich mir, danke 😅♥️😅♥️😅♥️

Schreibe einen Kommentar